Rückblick zum Goldpreis 2016 – 1 Jahr später und Performance Anlagealternativen

Zu Beginn letzten Jahres ging ich davon aus, dass sich der Goldpreis 2016 positiv entwickeln würde. Ein kurzer Rückblick zur Goldpreisentwicklung und Vergleich zu Anlagealternativen.

Etablierte Wirtschaftsportale berichteten in den vergangenen Monaten – für mich nicht überraschend – immer wieder allgemein negativ zu Gold und ebenso negativ die Prognosen. Hier bspw. ein kritischer Bericht von Handelsblatt über Gold im Dezember 2015. Kein Wunder, wenn man weiß, wer all diese Portale finanziert bzw. dort Werbung schaltet. Genau, vor allem Banken und Versicherungen und deren tollen Produkte kennen wir zur gut – mehr zu der Performance dieser Produkte im Übrigen gleich.

Natürlich sollte man Gold in 1. Linie nicht aus spekulativer Absicht erwerben, sondern als ultimative Versicherung betrachten. Doch dennoch war die Vermögens-Versicherung auch in 2016, wie schon ein Jahr zuvor 2015, eine weit überdurchschnittlich gute Wertanlage und das ohne Totalverlustrisiko und nach einem Jahr Spekulationsfrist zudem Steuer befreit.

  • Gold: + 9,49 %
  • Silber („Gold des kleinen Mannes“): + 18,02 %

Gold und Silber haben also zusammen im Jahr 2016 eine durchschnittliche Wertentwicklung von 13,75% erzielt.

Vergleich zu Alternativen im Jahr 2016:

  • Sparkonto: 0,5 %
  • Aktien DAX (Dividende): ~3 %
  • Deutsche Staatsanleihen: ~ 0,2 %
  • Lebensversicherung: ~1,25% (Garantiezins – gilt lediglich auf den Sparanteil: etwa 70 bis 80%)
  • Riester: ~0,5 bis 1 %
  • Bausparvertrag: ~0,5 bis 1,5 %
  • Immobilien: ~1 bis 4 %

Gold war also (auch) im Jahr 2016 bezüglich der Wertentwicklung nahezu konkurrenzlos. Betrachtet man zudem die Sicherheit bei Gold – kann nie wertlos werden – steht es quasi ohne Konkurrenz da. Von den weiteren Vorteilen wie u.a. der Mobilität – eine Immobilie hingegen ist immobil – , der Flexibilität, der Anonymität, der weltweiten Akzeptanz und der Steuervorteile ganz zu schweigen.

Für mich ist daher Gold unabhängig der beeindruckenden Wertsteigerung zu jeder zeit die „beste“ Anlage der Welt und allein schon aufgrund der höchsten Sicherheit, gehört Gold im jedes gesunde Vermögensportfolio dazu.

Im Jahr 2017 wird übrigens die Inflation nach Expertenaussagen wohl auf 2% ansteigen, d.h. klassische Anlagen werden generell real Vermögensabbau bedeuten. Und dabei möchte ich gar nicht erst erwähnen, dass die offizielle Inflation wesentlich geringer ist, als die echte Inflation. Bei sensiblen Daten ist man eben naturgemäß sehr kreativ in der Auslegung, um das Volk nicht unnötig zu beunruhigen.

Egal wie hoch die Inflation in 2017 auch ansteigen wird, Gold kennt weder Inflation, noch Deflation, noch Währungsreformen und wird daher auch im Jahr 2017 die Goldinvestoren ruhig schlafen lassen können.

Wo also sinnvoll Geld anlegen 2017? 😉

Übrigens, Gold ist keine Anlage mehr nur für Wohlhabende, sondern mittlerweile kann sich jeder ab bereits 50 Euro im Monat, bequem über einen Goldsparplan, Goldanteile erwerben.


Bitte bewerte diesen Artikel

Dieser Beitrag wurde unter Goldpreis veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.