Spekulation bei Riester, Rürup, Kapitallebensversicherung, Bausparvertrag, Sparkonto

Im gestrigen Blogartikel habe ich Ihnen bereits etwas dazu erzählt inwiefern Gold und der Goldpreis Spekulation unterworfen ist. Denn gerade von Finanzberatern wird unwissentlich oft behauptet, Gold sei eine spekulative Anlage. Dies ist nicht grundlegend verkehrt, denn auch der Goldpreis unterliegt verschiedenen Dingen die in der Zukunft nur abgeschätzt werden können und somit spekulativ sind.

Ich werde Ihnen heute versuchen näher zubringen, weshalb Gold trotz dieser Tatsache viel weniger spekulativ ist als Riester, Rürup, Kapitallebensversicherungen, Bausparvertrag, Sparkonto und Co.

Zu aller erst möchte ich kurz darauf eingehen, warum Finanz- und Bankberater überhaupt zu solchen Aussagen kommen. In erster Linie werden viele von den Firmen in denen sie arbeiten bezüglich Gold nicht bzw. gar nicht ausgebildet, denn ein Riester-, Rürup-, oder Bausparvertrag bringt ein vielfaches an Gewinn. Zudem werden diese Anlagen staatlich gefördert welches es erlaubt diese Produkte einfacher an den Mann/Frau zu bringen.

Und gerade Anlagen welche dem Kunden Sicherheiten bieten, lassen sich oft einfach verkaufen, denn der Durchschnittsdeutsche giert nach Sicherheiten, der Garantiezins macht es da oftmals sehr attraktiv. Doch was den wenigsten Deutschen bewusst ist, dieser Garantiezins von mittlerweile nur noch 1,75% auf den Sparanteil garantiert nicht das auch die Kaufkraft um 1,75% pro Jahr erhöht wird, sondern nur eine nominale Wertsteigerung in dieser Höhe.

Nehmen wir mal der Einfachheit an das 100% der Einzahlsumme verzinst werden zu 1,75% und gehen wir von einer Inflation von 3% aus. Im übrigen ist dass die exakte Inflation in Deutschland pro Jahr seit dem Jahre 1970 bis heute. Bei 1,75% positivem Zinsertrag (Zinsen/Rendite) – 3% negativem Zinsertrag (Inflation) macht der Sparer also jedes Jahr 1,25% Verlust. Bedeutet aus bspw. in einem Jahr 1.000 € eingezahltem Betrag ist der Betrag nach bereits einem Jahr nur noch 987,50 € in Kaufkraft Wert. Eine „geniale“ Anlage bezüglich der Garantieverzinsung, nicht wahr?

Jetzt könnte man sich ja sagen, ok, wenigstens ist das Minus kalkulierbar, denn die Garantieverzinsung ist ja das was ich mindestens erhalte und eventuell gibt’s ja auch noch eine Überschussbeteiligung. Soviel vorab, ich habe oben nur über das Vorsteuerergebnis gesprochen, nach Steuern benötigen Sie mindestens 5% Rendite pro Jahr nur um die Kaufkraft zu bewahren. Grafik:

Realverzinsung

Realverzinsung

Keine konservative Zinsanlage kann dauerhaft diese Renditen erzielen!!!

Und als wenn dies jetzt für Sie wahrscheinlich nicht schon ernüchternd genug ist, bitte bedenken Sie, dass ich von einer 100% Verzinsung ausgegangen bin. Bei einem Riestervertrag werden bspw. nicht selten lediglich 70% der Einzahlungssumme verzinst.

Und nun kommen wir zur Spekulation in diesen Anlagen, zwar ist der Zinsertrag unspekulativ niedrig und den erhält man sicher. Doch was nützt mir bspw. ein Zinsertrag der kalkulierbar und sicher ist, wenn nicht die Inflation sicher ist. Und hier liegt bereits der erste Teufel im Detail, denn wer kann Ihnen garantieren dass die Inflation bspw. nicht im nächsten Jahr bei 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10 Prozent oder höher liegt? Wer kann Ihnen garantieren das wir nicht in eine galoppierende Inflation oder gar Hyperinflation kommen?

Wenn man zudem bedenkt wie unflexibel diese Anlagen von Riester, Rürup und Co sind, dann wird einem auch bewusst auf welches Risiko man sich einlässt, denn es ist höchst spekulativ und eigentlich fahrlässig, einfach davon auszugehen, dass die Inflation in Deutschland auch in den kommenden Jahren und Jahrzehnten lediglich bei 3% pro Jahr liegen wird.

Und dem nicht genug, wer kann Ihnen garantieren, das nicht in den kommenden Jahren eine Währungsreform kommt? Eventuell wird der Euro dann 2 zu 1 und somit auch die Ersparnisse der Bürger abgewertet. Vielleicht erfolgt die kommende Währungsreform sogar im Verhältnis 10 zu 1 oder gar noch höher, wer kann dies schon voraussagen.

Sie sehen der „Garantiezins“ bringt einem überhaupt nichts, denn dieser ist abhängig von einer stabilen Währung, welche wir nicht haben und die nicht einmal sicher ist! Im Worst-Case-Szenario können sogar Sparer in Papiergeldanlagen wie Riester, Rürup, Bausparvertrag, Sparkonto, Kapitallebensversicherungen, Anleihen und Co ihre gesamten Ersparnisse verlieren. Dies ist im Übrigen, allein in Deutschland in nicht einmal 100 Jahren 3x passiert.

Fazit: Gold ist zwar auch im Goldpreis spekulativ, doch es kann nie wertlos werden und auf langfristige Sicht gesehen, niemals billiger werden.

Papiergeldanlagen hingegen -wie Riester, Rürup, Bausparvertrag, Sparkonto, Kapitallebensversicherungen, Anleihen und Co- gaukeln uns eine Sicherheit vor und ebenso eine reale sichere Verzinsung, welche allerdings bei genauer Betrachtung eine reine Mogelpackung ist. Im schlimmsten Fall kann der Sparer Totalverlust erleiden! Gold ist also bei weitem viel weniger spekulativ als herkömmliche Finanzprodukte. Ganz im Gegenteil, wohl keine andere Anlageform bietet solch attraktives Wertsteigerungspotential bei gleichzeitiger Sicherheit.


Bitte bewerte diesen Artikel

Dieser Beitrag wurde unter Goldpreis, Lebensversicherung, Riesterrente - legaler Betrug abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.