Bullionvault – Erfahrung ist gut Kontrolle ist besser!

Zu dem Goldanbieter BullionVault gibt es zwar schon viele gute Kundenkommentare, doch dennoch kann es bekanntlich nicht schaden alles auf Herz und Nieren detailliert zu prüfen und zu analysieren. Besonders wenn es um das sensible Thema der Finanzen geht. In diesem Beitrag wird der Anbieter BullionVault also buchstäblich auseinander genommen.

Das Unternehmen BullionVault

  • Gründung: Die Firma BullionVault existiert nun schon seit über einem Jahrzehnt. Im Jahre 2003 gegründet und seit 2005 online.
  • Sitz: Der Sitz des Unternehmens befindet sich in London (Großbritannien).
  • Mitarbeiter: Etwa 30.
  • Kunden: Über 50.000 Kunden in etwa 175 Ländern.
  • Anlagekapital: Umgerechnet mehr als 2 Milliarden Dollar in Edelmetallen (32 Tonnen Gold und 432 Tonnen Silber – Stand: 15.02.2015).
  • Im Jahre 2008 wurde BullionVault von dem größten und bekanntesten außerbörslichen Handelsmarkt für Gold- und Silberbarren der London Bullion Market Association (LBMA) akkreditiert und ist seitdem vollständiges Mitglied.
  • Im Jahre 2009 wurde BullionVault mit dem Unternehmerpreis und als Sieger des „Queen’s Award“ausgezeichnet
  • Im Jahr 2010 hat der WGC (Word Gold Council) 11% Anteile an BullionVault erworben. Die 23 Mitglieder des WGC bestehen u.a. aus den größten Goldminenbetreibern der Welt.

Der Goldsparplan und die Einmalanlage bei Bullionvault

  • Egal ob ein Kunde einmalig Geld in Gold tauscht oder ob er dies regelmäßig tut bzw. einer Kombination dessen, das Gold gehört ab Beginn 100 Prozent dem Kunden! Dies bedeutet, dass der jeweilige Goldanleger jeweils juristisch der Eigentümer ist. Das Gold des Kunden kann so auch nie verliehen werden. Gleichzeitig kann das Gold des Goldinvestors nicht – im Falle einer Insolvenz des Unternehmens – in die Insolvenzmasse rutschen, da das Edelmetall eben nicht und niemals dem Unternehmen gehört.
  • Bei BullionVault handelt es sich selbstverständlich um eine physische reale Goldanlage! Also keine Zertifikate, Versprechen, Fonds oder sonstigen fragwürdige Konditionen.
  • Dabei erwirbt der Kunde jeweils einen Anteil an einem ca. 12,4 kg Goldbarren/400 Unzen. Dies sind im Übrigen die größten Anlagegoldbarren auf dem Markt, wodurch u.a. die besonders günstige Kostenstruktur entsteht (mehr dazu später).
  • Alle physische Edelmetalle erfüllen den Good Delivery„-Standard von 99,5% Reinheit, wie sie auf den professionellen Goldmärkten gehandelt werden. Dieses internationale Gütesiegel garantiert die Qualität der jeweiligen Barren wie Reinheit (mindestens 95% bei Gold und mindestens 999% beim Silber), Gewicht und Zertifizierung – jeder Barren erhält eine spezielle Nummer welche im Verzeichnis der jeweiligen Hersteller hinterlegt ist. Gleichzeitig gewährleistet dies die dauerhafte Aufbewahrung in anerkannten Hochsicherheitstresorlagern. Zudem werden „Good Delivery“- Barren weltweit gehandelt und angenommen.

Die Lagerung der Edelmetalle

  • Die physischen Edelmetalle werden in anerkannten Hochsicherheitstresorlagern von unabhängigen Dritten beim renommierten und zertifizierten Anbieter VIA MAT aufbewahrt. Die Gesellschaft VIA MAT ist der weltweit  größte Anbieter für den Transport und die Verwahrung von physischen Edelmetallen. VIA MAT ist im Übrigen zugleich das Unternehmen welches die Banknoten in der Schweiz zwischen den Zentralbanken und Filialbanken transportiert.
  • Das physische Gold kann über VIA MAT an verschiedenen Orten gelagert werden, bspw. in Zürich (Schweiz),  London (Großbritannien),  New York (USA).
  • Eine weitere Lagerung kann über die Hochsicherheitstresorlager des ebenfalls anerkannten und unabhängigen zertifizierten Anbieters Bring’s in Toronto (Kanada) oder/und in Singapur erfolgen. Das Unternehmen Bring’s besteht übrigens bereits seit dem Jahre 1859 und beschäftigt über 71.000 Mitarbeiter in mehr als 100 Ländern.

Kontrolle und Veröffentlichung der Goldbestände

  • Die regelmäßige Kontrolle der Kundenbestände erfolgt durch unabhängige anerkannte Wirtschaftsprüfer.
  • Zudem kontrolliert die Tresorprüfungsgesellschaft Stewart Group – ebenfalls ein LBMA-Mitglied – regelmäßig die Bestände.
  • Die Anteile der Kunden werden darüber hinaus in anonymisierter Form täglich auf der Webseite von BullionVault veröffentlicht – so das jeder Kunde seine physischen Barren jederzeit abgleichen kann.

Support bei Bullionvault

  • Schriftlich und telefonisch ist ein deutscher und englischer Support verfügbar. Kostenloser deutscher Telefonservice Deutschland unter: 0800 6648472

Sicherheit bei BullionVault

Die Sicherheit wird bei Bullionvault ganz besonders groß geschrieben und dürfte nahezu einzigartig in der Branche sein. Dies fängt an bei der physischen Verwahrung ab Beginn zu 100% im Kundeneigentum (siehe oben), der gegebenen Qualität der Goldbarren, welche alle den strengen Delivery-Standards entsprechen (wie oben bereits geschrieben) . So wie die Lagerung der physischen Edelmetallen bei renommierten unabhängigen Dritten in Hochsicherheitstresorlagern von VIA MAT und Brink’s. Die jeweiligen unabhängigen Tresorgesellschaften – hier VIA MAT und Brink’s – müssen seit langer Zeit etabliert, vermögend und absolut vertrauenswürdig sein. Die physische Verwahrung muss das Hauptgeschäft des Tresoranbieters darstellen. Im Kerngeschäft dürfen keine Finanz- oder/und Kredittätigkeiten vorliegen. Es müssen mehrere internationale Tresore vorhanden sein. Die Anbieter müssen von der LBMA zertifiziert sein „Good Delivery“- Barren entgegen zunehmen, zu lagern und auszuliefern (VIA MAT und Brink’s sind Mitglieder der LBMA).

Schon allein die oben beschriebenen Kriterien erfüllen in diesem Markt weltweit nur äußerst wenige Goldanbieter! Doch BullionVault tut dennoch wesentlich mehr. Hier nur einige weitere Sicherheitsvorkehrungen des ausgeklügelten Sicherheitskonzeptes des Anbieters:

  • Die Webseite ist mit modernsten Verschlüsselungstechnologien vor Hackern geschützt.
  • Selbst im Falle eines theoretischen Zugriffs auf das Konto ist das physische Kundengold sicher, da die Edelmetalle jeweils nur auf dem Bankkonto in Währung ausgezahlt werden können, über welches auch die Einzahlung erfolgte.
  • Nach jedem Kontozugriff erhält der Kunde automatisch eine Nachricht via E-Mail/SMS.
  • Das verwahrte Gold im Tresorraum kann weder durch die Verwahrungsgesellschaften, noch von Mitarbeitern von BullionVault entwendet werden (lesen Sie dazu bitte die strengen Autorisierungskontrollen, Beziehung zu den Dritten unabhängigen Dienstleistern VIA MAT und Brink’s, sowie die Vertragsgestaltung auf der Webseite des Anbieters).
  • Es gibt kein Transportrisiko, da das Gold bereits vor dem Kundenkauf in den Tresoren verfügbar ist – woran der jeweilige Kunde dann Anteile erwirbt.
  • Die zugewiesenen Kundenbestände werden tgl. in anonymisierter Form auf der Webseite veröffentlicht inkl. detaillierter Angaben zu den jeweiligen Barren.
  • Der Anbieter BullionVault ist 100% schuldenfrei.
  • BullionVault ist keine Bank und somit von Entwicklungen auf dem Finanzmarkt unabhängig.
  • BullionVault tätigt keine Finanz oder/und Kreditgeschäfte.
  • Selbst eine theoretische Insolvenz des Unternehmens würde für die Kundenbestände keine Gefahr darstellen, da sich das Gold ab Beginn zu 100% im Kundeneigentum befindet

Und selbst die oben genannten Punkte zur Sicherheit sind noch nicht abschließend (mehr dazu bitte auf der Webseite des Anbieters).

Flexibilität/Handelbarkeit

Im Gegensatz zu vielen anderen Anbietern der Branche, welche dem Kunden häufig nur zu bestimmten Stichtagen eine Auszahlung und Einzahlung des Goldes bzw. des entsprechenden Betrages ermöglichen, fallen diese bei BullionVault gänzlich weg. Zudem gibt es auch bei dem optionalen Goldsparplan keine Laufzeiten, noch Fristen. Somit erhält der Kunde maximal mögliche Flexibilität – ein Punkt der besonders in heutiger Zeit immer wichtiger wird (Arbeitsplatzverlust, unerwartete Ausgaben, Scheidung etc.).

Preise bei BullionVault

Die Kosten welche BullionVault seinen Kunden für den Kauf-, Verkauf und die versicherte Verwahrung ermöglicht sind normalerweise sonst nur für Großinvestoren gegeben – bis vor wenigen Jahren war dies auch noch das Fall. Bis heute hat sich daher das Mär aufrechterhalten Gold sei eine Anlage ausschließlich für sehr Wohlhabende Leute.

Die Preise des Anbieters werden transparent, einfach nachvollziehbar und vollständig dargestellt und beinhalten:

  • Alle Gold- und Verkäufe werden zum Londoner Fixpreis der LBMA gehandelt
  • An- und Verkaufskosten der Barren: max. 0,5% – ab 75.000 Dollar Anlagebetrag stufenweise immer weniger bis auf 0,05% (Bei Aufträgen in Pfund und Euro fallen zusätzlich 0,3% Transaktionsgebühr an).
  • Lagergebühr: 0,12% im Jahr für die Goldlagerung (Minimum 4 Dollar im Monat) und 0,48% im Jahr für die Silberlagerung (Minimum 8 Dollar im Monat) – die komplette Versicherung ist dabei im Übrigen auch schon enthalten.
  • Kontoeröffnung: kostenlos
  • Geld einzahlen: kostenlos

Sonstige Vorteile von BullionVault

  • Durch die Lagerung in Tresoren weltweit, kann der Kunde im Falle einer theoretischen Destabilisierung im jeweiligen Land seine physischen Barren einfach umlagern – übrigens, auch wenn das Gold an mehreren Standorten gleichzeitig gelagert wird bleibt es bei 0,12% Lagergebühr im Jahr.
  • Der Anbieter verwahrt jeweils in sogenannten Zollfreilagern, so das bspw. auch auf Silber die Mehrwertsteuer entfällt.
  • Auf Wunsch ist auch eine physische Zusendung der Barren ab 50 Gramm möglich (hierbei fallen natürlich zusätzlich Kosten an, bspw. 2,5% bei Lieferungen von 400 Unzen – entsprechen circa 12,4 kg Goldbarren).
  • Neukunden erhalten aktuell 4 Gramm Silber als Geschenk sofort in das Konto gebucht.

Fazit/Zusammenfassung

  • Die hohen Sicherheitsstandards sind nahezu einzigartig auf dem Markt.
  • Die Flexibilität an 24h am Tag, an 7 Tagen in der Woche Edelmetalle zu handeln sind laut Angabe des Unternehmens ebenso einzigartig (wobei ich persönlich einen Anbieter kenne der diese Flexibilität ebenso bietet).
  • Die Preise sind sogar günstiger als die meisten Gold-Fonds – eine zudem eher fragwürdige Konstruktion – , allein die Verwahrung ist dort mit durchschnittlich 0,4% im Jahr fast 4x so teuer. Von den Sicherheits- inkl. steuerlichen Aspekten bei derartigen Fondkonstruktionen mal außen vor.

Endergebnis: Wer höchste Sicherheit für seine Goldeinmalanlage oder/und einen Goldsparplan sucht inkl. höchste Flexibilität bei gleichzeitig besten Preisen, der ist mit BullionVault definitiv an der richtigen Adresse.

6 weitere gute Gründe um bei BullionVault Gold zu kaufen.

Mehr  Informationen zum Anbieter BullionVault und die Möglichkeiten der Einmalanlage oder/und via Goldsparplan finden Sie hier direkt auf der Webseite des Anbieters.

Zusammenfassung
product image
Bewertung Autor
1star1star1star1star1star
Bewertung der Leser
3.5 based on 8 votes
Marke
BullionVault Goldsparplan
Produktname
BullionVault

Bitte bewerte diesen Artikel

Dieser Beitrag wurde unter Goldsparplan veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Kommentare zu Bullionvault – Erfahrung ist gut Kontrolle ist besser!

  1. Simone F. sagt:

    Aufpassen muss man nur bei Anbietern, die angeben, es bei Bullion Vault zu lagern und es dann gar nicht tun, siehe: http://goldpreis.co/2016/04/ec-noble-metals-gmbh-in-wien-insolvent-gold-fuer-17-mio-euro-verschwunden/

    • admin sagt:

      Hallo Simone,

      vielen Dank für Deinen Kommentar. Genau, es gibt viele schwarze Schafe auf dem Markt und man muss wirklich vorab genau schauen. Auch hier gilt leider: Nicht alles ist Gold was glänzt.

      Liebe Grüße aus Schwerin

      Matthias

  2. Erich sagt:

    Hallo Matthias,

    ich habe mir die Webseite von BullionVault mal genau angeschaut und mich durch die AGB und die sehr ausführlichen Erklärungen zu allen Aspekten des Goldsparens und der Bedienung des eigenen „Goldkontos“ bei diesem Unternehmen geackert. Rein aus der Außenansicht kann ich deinen positiven Eindruck absolut bestätigen, das Ganze wirkt wirklich sehr sicher, flexibel und gut handhabbar. Auch auf diversen Webseiten ist das Echo fast nur positiv bzw. BullionVault ganz oben in den Rankings (z.B. bei trustablegold.de). Es wäre also einen Versuch wert.

    Eine Einschränkung zu einem Aspekt deiner obigen Beschreibung würde ich gerne machen. Und zwar glaube ich aus den AGB von BullionVault entnehmen zu können, dass es nicht ganz so einfach ist, wie du oben schreibst, sein Gold von einem Tresor zum anderen umzulagern. Es heißt, man könne zwar in besonderen Fällen eine physische Umlagerung durchführen, allerdings nur in ganzen 400-Unzen-Barren (über 12kg) und auf Kosten des Kunden (mehrere hundert Dollar).
    In deiner Beschreibung klingt es so, als könne man durch zwei Klicks sein Gold kostenlos umlagern, wodurch es dann einfach dem anderen Tresor zugeordnet wäre. Dem ist nicht so. Man kann Gold, das man z.B. im Tresor in Toronto gekauft hat, auch nur dort wieder verkaufen. Denn das Edelmetall bleibt grundsätzlich immer im Tresor liegen und wechselt nur innerhalb des Tresorraums den Besitzer (in Form von Anteilen an großen Barren). Eine physische „Umlagerung“ ist nur dadurch günstig möglich, dass man das Gold am einen Standort (z.B. Toronto) verkauft und am anderen wieder neu kauft (z.B. Zürich). Für den Fall, dass plötzlich politische Umstände eintreten sollten, die die Lagerung an einem Tresor-Standort nicht mehr ratsam erscheinen lassen und alle plötzlich aus diesem Tresor rauswollen, könnte dies nach meiner laienhaften Meinung zu einem Preissturz führen oder man findet halt keinen Käufer. Nicht umsonst heißt es in den Erklärungen von BullionVault, dass die Wahl des Tresors eine der wichtigsten Entscheidungen ist, wenn man dort in Gold investiert.
    Falls ich das allerdings falsch verstanden haben sollte, dann korrigier mich bitte.

    Viele Grüße,
    Erich

    • admin sagt:

      Hallo Erich,

      danke für Dein Feedback!

      Sicherer als „Tresorgold“ geht es – meiner Meinung nach – nicht! Wie es auch u.a. in der Abbildung von GR gut dargestellt ist. Und in diesem Bereich gibt es nur eine Hand voll von Anbietern und nur wenige auch wirklich Banken unabhängig. Daheim finde ich bspw. riskanter! Von den Kosten – welche zweitrangig sind – und der fehlenden Flexibilität ganz zu schweigen!

      Trotzdem, hat auch Tresorgold gewisse Nachteile, wie bspw. der Tatsache das im Krisenfall das Gold nicht in unmittelbarer Reichweite ist, denn dann könnte man Gold als Währung benötigen. Wobei selbst die riesigen Barren dann einem nicht viel bringen würden. Silbermünzen und 1-Gramm-Barren wären dann besser! Daher plediere ich ja auch immer dafür Anlagegold und Währungsgold zu unterscheiden! Dennoch, alles – wie immer – „nur“ mit bestem Wissen und Gewissen, d.h. ich bin kein Mitarbeiter von diesen Firmen, also habe natürlich selber keinen Einfluss auf diese, geschweige kann alles einsehen!

      Im Idealfall gilt daher auch hier: Zusätzlich mehr als ein Anbieter – die muss man allerdings erstmal finden – und mehrere Standorte sind grundsätzlich nicht verkehrt!

      Was Du oben beschreibst ist, soweit ich es verstanden habe, wenn man sich die Barren sichern lässt. D.h. im Normalfall hat man ja Brucheigentum an einem Barren, doch kann auch alleinige Barren erwerben! In diesem Falle, also einfach verkaufen und woanders wieder Gold erwerben! Bei den Kosten im Promillebereich ist dies eine absolut faire und zugleich schnelle Lösung und benötigt wirklich nur – wie von Dir richtig beschrieben – wenige Mausklicks!

      Wenn man natürlich einen alleinigen Barren besitzt und diesen einen Barren umschichten möchte – bspw. von Kanada in die Schweiz, kann dies natürlich nicht BV für einen Apfel und ein Ei machen, dann wären sie bald pleite. Schließlich ist auch BV in 1. Linie ein Unternehmen und muss profitabel arbeiten! Daher gilt es wirklich „nur“ beim normalen Erwerb – Brucheigentum! Für den „Normalkunden“ kommen 12 kg Barren so oder so nicht in Frage, da er sich diese schlicht nicht leisten kann! Und dies welche es sich leisten können, werden wohl dann mit den verhältnißmäßig sehr überschaubaren Kosten und der Bequemlichkeit des Ablaufen mehr als gut leben können. Zum Vergleich: Wert 12 kg Barren aktuell etwa 0,44 Millionen Euro! Und dann sind paar hundert Euro zu viel? Ich wüsste nicht wie es möglich wäre so wertvolle Ware bei strengen Sicherheitskriterien und Versicherung im Wert von knapp einer halben Million Euro günstiger zu transportieren! Würde dies mir ein Unternehmen hingegen anbieten, hätte ich ernsthafte Zweifel!

      Dein Preissturz ist (erfreulicherweise) ebenso unbegründet, denn der Goldpreis wird ja nicht aus dem einen Lager bestimmt, sondern weltweit. Ansonsten wäre man als Kunde ja einer absoluten Willkür ausgesetzt! Es gibt also weltweit gehandelte Edelmetallpreise und an diesen orientieren sich die Anbieter!

      Last but not least, in Deutschland als Deutscher Gold lagern würde ich bspw. definitiv nicht empfehlen und am besten auf einige Standorte geopolitisch verteilt! Doch auch hier natürlich nicht übertreiben! Generell gilt die Schweiz noch immer als sicherster Ort, dennoch kann es sich womöglich lohnen weitere Orte hinzuzuziehen.

      Liebe Grüße und einen angenehmen Abend

      Matthias

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.