Der Papiergeldbetrug -nicht mehr als ein versprochener Wert

Einen sehr schönen Artikel hat Norbert Knobloch auf MMnews verfasst. Er schreibt dort einen ausführlichen Artikel über das ungedeckte heutige Papiergeldsystem und über die Risiken. Insbesondere einen Satz finde ich dabei besonders erwähnenswert, als er schreibt: „Sobald die Menschen realisieren, dass sie lediglich Papier ohne Wert (vom Brennwert abgesehen) in Händen halten, wird sofort eine panikartige Flucht in Edelmetalle (Gold und Silber) und Sachwerte (Immobilien, Kunstschätze etc.) einsetzen und eine dramatisch steigende bis galoppierende Hyper-Inflation losgetreten werden.“

Liebe Leser, ich persönlich finde es schon schlimm genug, das einige Menschen nicht realisieren, dass sie mit Lebensversicherung, Bausparer, Festgeld, Riester, Rürup, Sparkonto, Bundesanleihen und Co eine negative Rendite erzielen. Viel schlimmer noch, dass die meisten Menschen jedesmal auf diese Geldwerte hereinfallen und komplett ihre Ersparnisse verlieren. Daher rate ich jedem von Geldwerten ab und empfehle ausschließlich Sachwerte, wobei in meinen Augen Gold der wichtigste Sachwert Nr. 1 ist. Denn nur Gold, ist jederzeit in andere Werte umtauschbar, ist zugleich in kleinen Stückellungen jederzeit als Krisenwährung einsetzbar. Entwickelt sich in einer Krise antizyklisch im Wert, selbst dann wenn andere Sachwerte an Wert verlieren oder Geldwerte wertlos werden. Zudem ist bestimmtes Gold absolut steuerbefreit und last but not least, ist der Goldbesitz und Golderwerb anonym möglich. Um alle Vorteile von Gold zu nutzen haben wir für unsere Kunden den optimalen Goldsparplan entwickelt, der alle wichtigen Faktoren berücksichtigt. Wir vermitteln ausschließlich Gold in kleinen Einheiten bei zugleich höchster Qualität (zertifiziertes Feingold/Hologrammgold). Unsere Goldsparplankunden erwerben das Gold registrierungsfrei und die Lagerung erfolgt anonym und selbstverständlich bankenunabhängig. Bei unserem Goldsparplan gibt es auch -ganz im Gegensatz zu den wenigen Mitbewerbern- keine Einrichtungsgebühren. Kautionen oder Depoteröffnungsgebühren oder Mindestlaufzeiten, sondern der Kunde spart ab der ersten Einzahlung direkt in Gold und ist mit seinen Einzahlungen vollkommen flexibel.

Sofern Sie für sich die Relevanz von Gold erkannt haben und sich unnötige Enttäuschungen beim regelmäßigen Golderwerb ersparen möchten, stehen wir Ihnen zu Ihrem eigenen Goldsparplan gerne zur Verfügung. 

Zurück zum eigentlichen Thema. Den Artikel von Norbert Knoblauch auf MMNews können Sie unter folgendem Link abrufen: http://www.mmnews.de/index.php/wirtschaft/8418-der-betrug-von-bretton-woods-#13147296088342&if_height=10785

Wahre Worte die man so in den Mainstreammedien kaum finden wird. Ganz im Gegenteil, dort versucht man mit aller Macht den Menschen vom Gold abzuhalten. Gerade vor einigen Tagen habe ich wieder eine Berichterstattung zum Thema Gold gesehen, wo ich dachte ich werd nicht mehr. Ein so genannter selbsternannter Finanzexperte sagte doch tatsächlich u.a. zum Thema Gold das es ein hoch spekulatives Investment sei. Schon witzig, dass dieses hochspekulative Investment schon seit über 3000 Jahren existiert und noch nie wertlos wurde, nicht wahr? Natürlich hat diese Person auch kein Interesse daran den Menschen die Wahrheit zu sagen, denn der gute Mann arbeitet als Fondsmanager, wo sich natürlich auch viel mehr Geld mitverdienen lässt. Warum sollte er also etwas empfehlen, woran er nichts verdient und warum sollte ein Bank Gold empfehlen, wo sie bestenfalls 5% dran verdient, wenn sich doch mit Fonds bis zu 40% Provisionen erzielen lassen? Noch dazu das Problem, das die weltweiten Goldvorkommen stark begrenzt sind und es somit eine natürliche Hürde im Verkauf und somit im Profit geben würde. Papiergeldanlagen hingegen kann man jederzeit aus dem Nichts erzeugen, dumm nur, dass diese auch jederzeit wieder „Nichts“ wert sein können.

Übrigens, auch Dirk Müller ist diese schwachsinnige Berichterstattung im Mainstream aufgefallen. Mehr dazu können Sie im Video hören (ab der sechsten Minute):

 

Bitte bewerte diesen Artikel

Dieser Beitrag wurde unter Schuldsystem abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Kommentare zu Der Papiergeldbetrug -nicht mehr als ein versprochener Wert

  1. admin sagt:

    Sehr geehrter Herr Norbert Knobloch,

    vielen Dank für Ihren informativen Beitrag und den Hinweis auf die weiteren interessanten Artikel,

    Freundliche Grüße

    Matthias Hagg

  2. Wolfgang von Twardowski sagt:

    Mit dem Argument der Betrug von Pretton Woods und dessen Auswirkung bis zum heutigen Tage habe ich eine Verfassungsklage gegen den Euro und gegen eine weitere Mitgliedschaft Deutschlands in der EU in seiner jetzigen Verfassung eingereicht! Die Antwort erfolgte unverzüglich in Form einer Absage „Es handle sich um eine politische Entscheidung die das Verfassungsgericht nicht zur Kenntnis nehme“ !!!
    Typisch für Juristen die auf ein politisches Abseitsgleis geschoben wurden!
    Wer ist Angela Merkel? Eine Gute Information des Herrn Knobloch mit möglicherweise
    entsprechenden Folgen für Frau Merkel! Mir stellt sich die Frage, wer ist der evt. Auftraggeber Deutschland und seine Bürger in den Ruin zu treiben?
    Lohnt sich eine Anzeige gegen Frau Merkel bei der sich auch die Vergangeheit und evt. Auftraggeber ermitteln lassen. Leider hat Herr Knobloch nicht auf meinen Anruf reagiert. Vielleicht eine E Mail an wvtwardowski@web.de???

    • admin sagt:

      Hi Wolfgang,

      ja, ich denke das wir uns in einer Art Parteiendiktatur befinden. Doch unabhängig davon kann sich nur etwas verändern wenn Leute -wie Du- sich wehren. Finde es daher super dass Du diesbezüglich so engagiert bist.

      In den kommenden Jahren werden mit Sicherheit noch viel mehr Leute gegen dieses ungerechte System angehen, denn der Unmut steigt in der Bevölkerung und somit auch die Bereitschaft sich aus der Komfortzone zu bewegen, eigenständig nachzudenken (gewisse Dinge welche vorgesetzt werden zu hinterfragen) und aus dem abgeleiteten Erkenntnissen Handlungsentscheidungen zu treffen.

      Zu Herrn Knobloch stehe ich selber leider nicht direkt in Kontakt, ansonsten hätte ich natürlich gerne weitergeholfen.

      LG matthias

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.