Angst vor der USA-Pleite und deren Folgen für Deutschland

Droht den USA tatsächlich die Pleite? Kann Deutschland in den Strudel hineingezogen werden? Hintergründe von Christoph Slangen, überarbeitet von Matthias Hagg.

Welchen Konflikt um die Finanzpolitik gibt es im US-Kongress?

Die Schuldenobergrenze in den USA liegt aktuell bei 14,294 Billionen Dollar, umgerechnet knapp zehn Billionen Euro. Diese Grenze wurde seit 1962 bereits 74-mal erhöht. Aktuell liegen US-Präsident Barack Obama und seine demokratische Partei im Clinch mit den Republikanern. Die Republikaner verlangen drastische Einsparungen vor allem im Sozialbereich im Gegenzug für eine Zustimmung zur Erhöhung der Schuldenobergrenze. Sie lehnen Steuererhöhungen strikt ab.

Sind die USA ohne politische Einigung wirklich pleite?

Nein. Die größte Volkswirtschaft der Welt hat riesige Ressourcen. Eine Pleite ist zwar unwahrscheinlich aber nicht unmöglich. Ohne Erhöhung der Schuldenobergrenze fehlen jedoch Einnahmen, um laufende Ausgaben zu begleichen. Nach einer Commerzbank-Studie müssten allein im August 130 Milliarden US-Dollar eingespart werden –das entspräche der Summe aller Gehälter im öffentlichen Dienst. Die Auswirkungen einer kurzfristigen Zahlungsunfähigkeit blieben nach Ansicht des Wirtschaftsweisen Peter Bofinger eng begrenzt- es sei denn, die Märkte reagieren über.

Welche Konsequenzen drohen im schlimmsten Fall?

Eine längere Hängepartie, in der die USA sogar ihre Staatsschulden nicht mehr begleichen würde, würde zum Verlust des Top-Ratings für die US-Staatsanleihen führen mit unabsehbaren Folgen für die Weltwirtschaft.

Zum Vergleich: Im Jahre 2008 genügte die Pleite der US-Bank Lehman Brothers, um eine weltweite Finanzkrise auszulösen. Im Jahr 2009 sank daraufhin das deutsche Bruttosozialprodukt um 4,7 Prozent. Eine USA-Pleite würde die Lehman-Brothers-Pleite als eine Kindergartenveranstaltung darstellen, die Folge würde mit hoher Wahrscheinlichkeit die schwerste Weltwirtschafts-Rezession aller Zeiten bedeuten mit unvorstellbaren Ausmaßen.

Bedroht ein amerikanischer Sparkurs Deutschlands Wirtschaft?

Ein drastischer Sparkurs, bei dem Gehälter nicht gezahlt würden, würde den Konsum in den USA drastisch verringern. Auch deutsche Exporte –beispielsweise Autos- würden von der Nachfrageschwäche betroffen sein. Weiteres Risiko: Eine Zahlungsunfähigkeit würde zu Kursverlusten des Dollars führen. Folge: Deutsche Exporte in den Dollarraum würden sich verteuern und somit drastisch an Nachfrage verlieren. Die Deutsche Wirtschaft wäre also direkt betroffen und würde ebenso in eine starke Rezession fallen. Noch dazu käme, das ebenso China und andere Länder in starke Turbulenzen geraten würden, es droht eine weltweite Ansteckung, welche alle bisherigen Rezessionen der Geschichte in den Schatten stellen könnte. Da mittlerweile nahezu alle Industriestaaten so gut wie bankrott sind, könnte eine weltweite Geldentwertung einsetzen. Denn eines steht fest, Schulden müssen beglichen werden. Die Frage ist nur wie werden diese Schulden beglichen und wann? Ist ein Staat so hoch verschuldet dass er die Schulden auf natürliche Weise nicht mehr zurückzahlen kann, dann bleiben als letztes Mittel nur noch Inflation und/oder Währungsreform.

Auch wenn die USA in letzter Minute noch eine Einigung finden sollten. Das Problem der Verschuldung wird auch in den USA am Dienstag nicht gelöst werden und nur wieder ein weiteres Mal nach hinten verschoben werden. Bedeutet, schon in einigen Monaten droht die nächste Gefahr in den USA, nämlich dann wenn erneut die neue festgelegte Schuldengrenze erreicht wurde.

Was bedeutet dieses Szenario für Sie? Jetzt ist es höchste Zeit zu handeln und seine Ersparnisse vor der kommenden Inflation und Währungsreform sattelfest zu machen. Denn eines ist Fakt, die Enteignung kommt! Nur Gold kann ihre Ersparnisse vor Staatsbankrott, Enteignung und Steuern schützen. Ein Goldsparplan bietet jedem die Lösung sich bequem und regelmäßig einen sicheren Hafen aufzubauen und einen Teil seines inflationierendem Papiergeldes in die sicherste Währung der Welt umzutauschen.

Bedenken Sie eines, unangewendetes Wissen ist genauso unproduktiv wie Unwissen. Jetzt ist höchste Zeit zum handeln, denn niemand kann Ihnen sagen, wann es zu spät sein wird seine Ersparnisse abzusichern. Nutzen Sie die Zeit welche Ihnen verbleibt.

Auch ich hoffe dass wir noch einige Jahre Zeit haben und ich noch vielen Menschen die Augen öffnen kann und ihnen die Notwendigkeit von Gold in kleinen Barren erkenntlich zu machen. Denn eines ist klar, aktuell besitzen über 99% der Menschen kein physisches Gold. Die meisten besitzen nur Geldwerte. Alle diese Geldwerte (wie Bausparer, Riester, Rürup, Lebensversicherungen, Zertifikate, Anleihen, Festgeld, Tagesgeld, Sparkonten) wären im worst Case von heute auf morgen wertlos und Geld wäre eventuell bald wertloser als das Papier auf welches es gedruckt wurde. Im besten Fall besitzen einige Menschen noch Sachwerte wie Immobilien und Aktien. Diese Werte ermöglichen allerdings keine Liquidität. Zudem sinken diese Werte drastisch in einer Rezession und erholen sich erst allmählich nach der Krise. Zudem kann der Staat sich zusätzlich an diesen Werten bedienen, denn Eigentum verpflichtet, so steht es im Grundgesetz. Auch hier bietet lediglich Gold Sicherheit, denn es ist anonymer Besitz (vorausgesetzt es wurde bankenunabhängig und registrierungsfrei erworben). Zudem sind Sie mit kleinen Barren jederzeit handlungsfähig, denn Gold gilt als ultimatives Zahlungsmittel und wird weltweit akzeptiert. Und last but not least, der Goldpreis entwickelt sich antizyklisch zur Konjunktur. Vielleicht können Sie schon bald, wie von 1945 bis 1948, für nur 5 Gramm Gold eine Villa erwerben oder mit nur 3 Gramm Gold locker ein ganzes Jahr eine fünfköpfige Familie versorgen.

Zusatz vom 05.August 2011:

Über folgendes Schreiben musste ich etwas schmunzel und ich möchte es Ihnen als treuen Blogleser nicht vorenthalten:

„Sehr geehrter Herr Hagg,
diese Form von Raubkopie\ Plagiat/ Diebstahl geistigen Eigentums plus Verhunzung und Einvernahme für kommerzielle Zwecke ist das Übelste, das mir je untergekommen ist! Sie erdreisten sich, einen von mir geschriebenen Artikel umzuschreiben und für Ihre kommerziellen Zwecke meinen Namen zu missbrauchen. Ich fordere Sie auf, umgehend meinen Artikel auf Ihrer Website zu löschen, eine Richtigstellung einzustellen, dass dieser Artikel von Ihnen unautorisiert kopiert und ebenso unautorisiert umgewandelt wurde, dass ich in keinerlei Beziehungen zu Ihnen, Ihrem Unternehmen oder Ihrer Website stehe – kurzum: dass Sie einen Artikel geklaut und umgeschrieben haben, um Ihren eigenen kommerziellen Zwecken zu dienen!
Den Rest werden Sie von meinem Anwalt erfahren.
 Christoph Slsngen“

Mein Schreiben:

„Sehr geehrter Herr Slangen,

vielen Dank für Ihr Schreiben.

Dieser Artikel hat juristisch seine Richtigkeit. Im Artikel wird bereits im zweiten Absatz auf die „Überarbeitung“ hingewiesen und zudem eindeutig auf die Ursprungs-Quelle eingegangen. Durch die erwähnte“Überarbeitung“  ist der Ursprungsverfasser also eindeutig aus der Haftung genommen (welcher Sie sind). Auch die Quelle ist wahrheitsgemäß angegeben worden. Es handelt sich also hierbei weder um einen Diebstahl noch um eine Raubkopie/Plagiat. Ihre Drohung ist somit unbegründet!

Übrigens, juristisch bedenklich sind u.a. Hetze, Verleumdung und Beleidigung. Ich bitte Sie darum sachlich zu bleiben. Gerne können Sie mich kontaktieren und wir können einen gemeinsamen Konsenz finden und uns außergerichtlich einigen.

 

Freundliche Grüße

Matthias Hagg“

Bitte bewerte diesen Artikel

Dieser Beitrag wurde unter Staatsverschuldung USA abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Angst vor der USA-Pleite und deren Folgen für Deutschland

  1. Annamaria Gyhra sagt:

    Hallo ich habe von knapp einem Jahr ein Anwesen mit Grundstück geerbt. Möchte dieses eigentlich so schnell es geht verkaufen… Nun ist meine Frage ob dies im Moment überhaupt Sinnvoll wäre? Oder ob es besser wäre noch abzuwarten bis sich Geklärt hat wie es mit der USA weitergeht ?? Ich bin sehr verunsichert, da ich von Jedem etwas anderes höre. Möchte wenn ich es Verkaufen sollte das Geld sofort in Gold anlegen.
    Bitte Antworten Sie mir schnellst möglich.

    MfG. Annamaria Gyhra

  2. admin sagt:

    Hallo Brigitte,

    ich stimme Dir absolut zu. Die USA sind faktisch längst pleite. Allerdings kann es Deutschland sehr wohl treffen, denn die Wirtschaft hängt heutzutage eng verflechtet zusammen, d.h. geht die USA pleite bzw. deren Banken oder Unternehmen – siehe Lehman-Brothers-Pleite 2008 – kann das einen Dominoeffekt auslösen mit unabsehbaren Folgen. Die Gefahr ist also keinesfalls zu unterschätzen.

    Liebe Grüße aus Schwerin

    Matthias

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.