Bildzeitung-Währungsreform in drei bis 4 Jahren

Zum ersten mal wird nun in den freien Medien ein Tabuthema gebrochen und darüber berichtet das eine Währungsreform kurz bevor stehe. Dazu äußerte sich einer der der angesagtesten Vermögensberater Deutschlands Bert Flossbach, der als Vorstand der Kölner Vermögensberatung für über 4,5 Milliarden Euro verantwortlich ist.

Ich möchte mich nicht rühmen aber dieses Szenario habe ich bereits vor Jahren vorausgesagt und auch immer wieder die Gefahren des Euros betont. Damals wollte natürlich kaum jemand etwas davon hören und man wurde oft einfach als Verschwörungstheoretiker abgestempelt, doch langsam werden nach und nach immer mehr Leute wach. Die meisten Leute werden allerdings erst dann aufwachen wenn es erneut zu spät ist. Diese Tatsache, muss man einfach akzeptieren. Wie dem auch sei, eines steht fest, langfristig kommt 100% eine Währungsreform, denn der Euro so wie er jetzt besteht hat keine Zukunft.

Aber auch für jede andere Papiergeldwährung gilt, langfristig endet ihr Wert immer bei null. Dazu muss man nur die Geschichtsbücher studieren und sich alle bisherigen Papierwährungen mal anschauen und die wenigen die noch existieren, wie bspw. der Dollar, haben in nicht mal 100 Jahren über 95% an Kaufkraft verloren. Statt also in Zinsanlagen zu investieren, die lediglich auf Geld aufbauen und dem Sparer durch den Zins Wertsteigerung vorgaukeln, investieren privilegierte Leute ausschließlich in Sachwerte und haben dabei generell 1/3 ihres Vermögens in Gold gestreut. Gold bewahrt das Vermögen sowohl vor Währungsreformen, Inflation aber auch vor anderer staatlicher Willkür. Wer Gold hat, hat bekanntlich immer Geld und bleibt mit kleinen Goldbarren jederzeit flexibel, selbst dann wenn staatliche Währungen vorübergehend nicht mehr akzeptiert werden.

Wichtig ist allerdings nicht nur Gold zu besitzen, sondern Gold anonym und bankenunabhängig zu erwerben und zu lagern. Des Weiteren sollte man ausschließlich Hologrammbarrengold bzw. LBMA-Gold kaufen, nur dieses wird weltweit akzeptiert. Weitere Dinge die man beim Goldkauf beachten sollte, finden Sie oberhalb des Blogmenüs.

Mehr Infos zum Beitrags der Bildzeitung zu drohenden Währungsreform: hier klicken 

PS: Sparen auch Sie noch in Zinsversprechen Versprechen namens Lebensversicherung, Bausparer, Sparkonto, Riester, Rürup, Anleihen oder Zertifikaten? Haben Sie sich mal die wahren Erträge nach Inflation und Steuern ausgerechnet und kennen Sie die Risiken dieser Anlagen bei Währungsreform und steigender Inflation? Mein Tipp: Entscheiden Sie sich für das Unvergängliche. Regierungen kommen und gehen, Währungen kommen und gehen, nur Gold ist ehrlich und beständig.

Entgegen der weitläufigen Meinung ist Gold auch für den kleinen Sparer bezahlbar. Ein Goldsparplan bietet dabei den kleinen Verbraucher die Möglichkeit sich sukzessive einen sicheren Hafen aufzubauen, der selbst in der größten Krise nicht an Glanz verlieren wird.

Dieser Beitrag wurde unter Schuldsystem, Währungsreform abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.