Vergleich: Goldsparplan oder/und Einmalanlage

Seit bestehen des Blogs kamen nach und nach immer mehr Blogleser auf mich zu und fragten mich ob ich eventuell auch konkrete Empfehlungen zur Goldanlage geben könnte. Ich habe mich dann irgendwann dazu entschlossen dem nach zu kommen und hierfür einige Monate lang recherchiert. Im folgenden Artikel einen Überblick zu den diversen Möglichkeiten der Goldanlage (hier klicken). Das Ergebnis dessen war, das eigentlich nur physisches Gold in der Variante „Tresorgold“ echten Sinn macht (untere Abbildung zeigt warum):Vorteile der Goldanlage in TresorgoldBildquelle: GoldRepublik

Anschließend habe ich alle Tresorgold-Anbieter miteinander verglichen und daraufhin – nach bestem Wissen und Gewissen – mich dazu entschlossen die zwei besten Anbieter hier in einer Tabelle gegenüber zustellen, so das jeder für sich selber entscheiden kann, was für ihn am besten ist.

So ist es nun für jeden von ihnen möglich sicher (mehr Sicherheit geht nicht), flexibel (man kommt jederzeit an sein Gold/Geld ran), preisgünstig (vergleichen Sie dazu bitte zu anderen „seriösen“ Anbietern), einfach (so einfach wie ein Tagesgeldkonto) und fair (hohe Transparenz/keine versteckten Kosten) Gold zu sparen!

Vergleich Goldsparplan oder/und Einmalanlage:

Vergleich:

Goldrepublic >>

Bullionvault >>

Goldsparplan monatlich möglich ab 50 Euro 100 Euro
Sicherheit -„Sondervermögen“ (Sondervermögen bedeutet, dass das Gold nie in die Insolvenzmasse des Unternehmens fließen kann. Es gehört ab Kauf/Umtausch rechtlich dem Kunden. Mehr dazu unter Wikipedia „Sondervermögen“) -„Sondervermögen
Absicherung des angesparten Goldes im Depot/Goldsparplan in Höhe zu: 100 Prozent 100 Prozent
Verfügbarkeit des angespartes Goldes in Euro? ja, tägliche Auszahlung auf hinterlegtes Bankkonto möglich ja, tägliche Auszahlung auf hinterlegtes Bankkonto möglich
Verfügbarkeit des angesparten Goldes in physischer Form? ja, ab 1 Gramm physische Auslieferung möglich ja
Lagerung in externen Hochsicherheitstresor-lagern? -ja, Sie wählen dabei das Hochsicherheitstresor-lager aus, bspw.:

  • Frankfurt (Deutschland)
  • Zürich (Schweiz)
  • Amsterdam (Holland)
-ja, Sie wählen den Tresorort und lassen in professionellen, vom Goldmarkt anerkannten, Hochsicherheitstresoren lagern, wie bspw. in:

  • Zürich (Schweiz)
  • London (Großbritannien)
  • New York (USA)
  • Toronto (Kanada)
  • Singapur

Übrigens, die Edelmetalle können Sie natürlich auch auf mehrere Orte verteilen. Dies hat keinerlei Auswirkung auf die Gebühren. Die Gebühren werden genauso berechnet, als ob Ihr gesamtes Edelmetall in einem Tresor aufbewahrt werden würde.

Qualität der Goldbarren: -Das Gold wird durch Umicore und Valcambi produziert und geliefert. Beide Parteien sind LBMA-zertifiziert und gehören zu den weltweit bedeutendsten Edelmetallraffinerien. Um die Qualität der Edelmetalle zu garantieren, werden ausschließlich neu gegossene „Good Delivery“ Goldbarren verkauft.
-Über BullionVault kaufen Sie Anteile an ganzen „Good Delivery“-Barren von 99,5% Reinheit, wie sie auf den professionellen Goldmärkten gehandelt werden.
Onlinekonto mit jederzeitiger Einsicht über die Goldzahlungen in Euro/Gramm ja ja
Einrichtungsgebühr -keine keine
Depotführung kostenfrei kostenfrei
Lagergebühr -Lagerung inklusive Versicherung beträgt für Gold lediglich 0,5% pro Jahr. Bitte beachten: Zuzüglich der niederländische USt von aktuell 21 % insgesamt 0,605 % pro Jahr. -Lagerung inklusive Versicherung beträgt für Gold lediglich 0,12% pro Jahr. Bitte beachten: Mindestens aber 4 Dollar pro Monat.
Goldpreise  günstig sehr günstig  Preise beim Kauf und Verkauf von Gold liegen in der Regel 0,2% um den Spotpreis und bei Silber um 1%
verwaltetes Vermögen des Anbieters: über 30 Millionen Euro von etwa 3.000 bestehenden Kunden über 2,2 Milliarden Dollar von etwa 48.000 bestehenden Kunden
Spread günstig sehr günstig
feste Laufzeiten? -nein, volle Flexibilität, d.h. Jederzeitiges aussetzen/pausieren des Goldsparplanes möglich -nein, volle Flexibilität, d.h. Jederzeitiges aussetzen/pausieren des Goldsparplanes möglich
jederzeitige Anpassung der mtl. Sparrate möglich? ja ja, jederzeit bequem vom Onlinekonto aus
maximal mögliche Einzahlung in den Goldsparplan: unbegrenzt unbegrenzt
Möglichkeit der Beistreuung von Silber? -ja -ja
Kosten bei Kauf und Verkauf -1% „Einmalanlage“ und nur 0,5% bei regelmäßiger Anlage „Goldsparplan“ -max. 0,5%
Weitere Highlights bzw. Kundenvorteile:
  • Lagerung in „Zollfreilagern“ in der Schweiz, d.h. beim Silber und Platin entfällt so die Mehrwertsteuer (Gold ist Standardmäßig befreit von der Mehrwertsteuer)
  • 4 Gramm Silber kostenlos für Neukunden
  • Zollfreilager, d.h. auch Silber ist bei Lagerung ohne Mehrwertsteuer
Persönliche Kritik oder/und von Kunden:
  • Für Kleinanleger, aufgrund der Minimum 4 Dollar im Monat, eher weniger zu empfehlen (schaue dazu bitte auch unten im Text – Beispielrechnungen)
Direkt zu den Anbietern: Goldrepublic (hier klicken)>> Bullionvault (hier klicken)>>

 Häufige Fragen von (potentiellen) Goldsparplankunden – FAQ.

Welches ist der preiswerteste Goldsparplan, Goldrepublic oder Bullionvault? Antwort: Bis zu einem Depot-Betrag von etwa 9.600 Euro ist „Goldrepublic“ nach meiner Rechnung preiswerter. Zwar liegen die jährlichen Lagergebühren hier bei 0,5% – statt 0,12% -, doch kommt dieser Vorteil bei Bullionvault erst ab circa 9.600 Euro Depotsumme zum tragen, da mindestens monatlich 4 Euro bei Bullionvault für das Depot anfallen.

Wer allerdings nur eine „Einmalanlage“ tätigen möchte muss natürlich zusätzlich beachten, dass die Kosten bei Goldrepublic 1% auf die jeweilige Anlagesumme betragen – bei Bullionvault hingegen liegen diese bei nur 0,5%.

Fazit: Wer „regelmäßig spart“ – also einen Goldsparplan tätigt – fährt bei Goldrepublic bis etwa 9.600 Euro Depotbetrag definitiv besser. Wer mehr anlegen möchte – insbesondere wer eine „Einmalanlage“ oberhalb von circa 9.700 Euro tätigen will – fährt zunehmends mit Bullionvault günstiger.

Grundsätzlich empfiehlt es sich also erst ab 9.700 Euro Bullionvault vorzuziehen!

Welches ist die preiswerteste „kurz- bis mittelfristige“ Anlage, Goldrepublic oder Bullionvault? Antwort: Dies muss je nach Anlagebetrag bzw. gewünschter Anlagesumme und Zeitraum individuell genau analysiert werden. Daher kann ich dazu lediglich ein paar Beispiele geben: Wer eine „Einmalanlage“ von 5.000 Euro tätigt ist bereits circa im 2. Jahr bei Goldrepublic im Vorteil, bei etwa 7.000 Euro im immerhin 3. Jahr und bei ungefähr 9.000 Euro hingegen erst im 11. Jahr. Beim „regelmäßigen sparen“ – Goldsparplan – ist man allerdings bis zu circa 9.600 Euro Depotbetrag bei Goldrepublic sofort und Dauerhaft – da dann ebenso nur 0,5% beim Kauf anfallen – im Vorteil.

Was mache ich im Fall einer Krise, ist es nicht dann vom Vorteil das Gold daheim zu haben? Absolut! Die obigen Empfehlungen sind im Schwerpunkt für das Goldsparen am besten geeignet. Sie können sich zwar das Gold jederzeit auch physisch zusenden lassen, doch würde ich dennoch zusätzlich empfehlen ein paar kleine Barren für ein Worst-Case-Szenario – bspw. bei einem möglichen Eurocrash – jederzeit griffbereit zur Verfügung zu haben. Denn Gold ist Krisenwährung und gegen große Barren wird Ihnen dann niemand Wechselgeld heraus geben können. Doch dabei bitte nicht übertreiben. Allein schon aufgrund der Sicherheit – Sie werden so für Einbrecher nur unnötig interessant – und des relativ hohen Preises. Bis zu 2 Monatsgehälter in kleinen Goldbarren sind sicherlich nicht verkehrt. Dies sollte im Normalfall reichen, da Gold auch in einem solchen Szenario grundsätzlich massiv im Preis steigen würde, wie Sie u.a. in folgender Abbildung sehen können: Im Jahr 1945 bis 1948 erhielt man für 1 Gramm Gold (hier klicken). Falls Sie kleine zertifizierte Goldbarren in hochwertiger Verarbeitung und Qualität erwerben möchten kann ich dazu die Goldbarren von Karatbars-International.de empfehlen. Alle Goldbarren dieses Anbieters sind von einem LBMA-Produzenten, im Zertifikat, mit Prägestempel, Gültigkeitsmarke, in einer UV-Schutz-Folie eingeschweißt und erfüllen den „London Good Delivery Standard“. In folgender Abbildung können Sie die hohen Sicherheitsstandards des Anbieters erfahren (hier klicken).

Meine Bitte an Sie: Haben Sie bereits Erfahrungen mit einem der Anbietern gemacht? Bitte teilen Sie mir diese mit! Haben Sie eventuell noch weitere Anregungen, bspw. was Sie im Vergleich im Goldkauf vermissen? Soll ich eventuell auch weitere Anbieter – welche nicht so gut sind – im Vergleich mitaufnehmen? Ich freue mich auf Ihr Feedback! Gerne auch konstruktive Kritik!

Zusammenfassung
Bewertung Autor
Bewertung der Leser
4 based on 11 votes
Produktname
Goldsparplan Vergleich
Preis
EUR 50
Produkt verfügbar via
Available in Store Only

110 Antworten auf Vergleich: Goldsparplan oder/und Einmalanlage

  1. Pingback: Einschießen auf Italien | Goldsparplan

  2. Pingback: Unterschied Goldsparplan vs. Goldtauschplan | Goldsparplan

  3. Biggi sagt:

    Hallo Herr Hagg,

    wie hoch ist der Agio bei den beiden Anbieter?
    Ist das Gold Bankengelistet?

    Lg
    Biggi

    • admin sagt:

      Hallo Biggi,

      gerne beantworte ich die Fragen.

      Ein Agio gibt es bei den beiden Anbietern nicht.

      Die Lagerungsgebühren sind oben im Vergleich abgebildet.

      Ja, das Gold ist Bankengelistet inklusive Zertifizierung von einem LBMA-Hersteller.

      Freundliche Grüße aus Schwerin

      matthias

  4. Steffen sagt:

    Wie an anderer Stelle bereits einmal schrieb, bin ich seit einigen Jahren (fast solange, wie es die Firma gibt) Kunde von Goldrepublic.com und kann ausschließlich Positives berichten.

    Der obige Vergleich gibt ja bereits alle wichtigen technischen Details.

    Erwähnen möchte ich noch den außerordentlich guten Kundenservice bei Goldrepublic.com Chat und Email sind selbstverständlich. Dazu kommt eine Berliner Ortsnetznummer (mit internem Routing in die Niederlande). Auch wurde ich bei Anfragen bisher praktisch jedesmal zurückgerufen und persönlich beraten. Kein Callcenter sondern „echte“ Mitarbeiter. Das mag sich mit dem Wachstum des Unternehmens vielleicht irgend wann mal ändern. Momentan ist es aber noch so.

    Einziger Kritikpunkt meinerseits: Bankeinzug ist (warum auch immer) nur beim Sparplan möglich. Bei normalen Kauforders muss man zuvor erst die entsprechende Summe auf ein Anderkonto überweisen. Erst danach kann man kaufen. Dies führt üblicherweise zu Verzögerungen von etwa zwei Banktagen. Nervig. Aber zumindest ich kann damit leben.

    Und natürlich der einzige Schwachpunkt bei allen Tresorgeldanbietern: Man hat keinen Schutz davor, dass nicht der Anbieter mit dem eigenen Geld/Gold durchbrennt. Bei technischen Problemen oder staatlichen Einschränkungen des Internets kommt man nur noch schwer an sein Eigentum heran. Und die Anonymität fehlt, denn der Geldfluss ist immer bis zum Anbieter rückverfolgbar.

    Dennoch: Nach dem anonymen Kauf von Goldbarren oder -münzen und der eigenen Verwahrung an einem geheimen Ort, ist Tresorgold sicherlich die beste Methode für den privaten Goldbesitz.

  5. Christian sagt:

    Hallo Herr Hagg,

    könnten Sie mir bitte nochmal erklären was das Problem mit Lagerung im Banktresor/Banksafe ist? Ich habe ein Angebot der PartnerBank.at gesehen die einen Goldsparplan anbieten und das Unternehmen hat seinen Hauptsitz in Liechtenstein was ja soweit ich weiß ähnlich neutral und sicher ist wie die Schweiz. Bitte teilen Sie mir die Vor- und Nachteile gegenüber ihren Empfehlungen mit, da ich mich noch nicht entscheiden kann wohin ich investieren möchte.

    Viele Grüße aus Bayern

    Christian

    • admin sagt:

      Hallo Christian,

      habe gerade mal versucht die Webseite der genannten Bank zu öffnen um mir noch weitere Infos zu holen, doch die Seite partnerbank.at konnte nicht geöffnet werden. Unabhängig dessen, gilt allgemein (nach meinen Erfahrungen), dass die Banken sehr teuer Gold verkaufen. Zudem ist es in der Regel so, dass der Kunde bei Bankprodukten oft die ersten Monate nur Gelder für Gebühren einzahlt inklusive bei Goldsparplänen. Leider schon nahezu ein Standard das Banken generell sehr intransparente Produkte vermittel, welche mit hohen Kosten und versteckten Risiken behaftet sind. Es mag natürlich Ausnahmen geben, doch aktuell denken die Banken anscheinend insbesondere in erster Linie an sich und an schnelle Provisionen als an den Kunden. Schnelles Geld ist anscheinend wichtiger als „langfristige Kundenbindung“.

      Hierzu ein Beispiel: Ich hatte letztens mit einem Partner telefoniert der einen „Goldsparplan“ bei einer Bank abgeschlossen hat und diesen aufgrund von finanziellen Veränderungen auflösen wollte. Dies ging nicht, da er „feste“ Laufzeiten hatte und noch zudem die ersten Monate hohe Kosten für Gebühren tätigen musste. Hätte er gekündigt, müsste er nun sogar noch oben drauf zahlen, für eine so genannte „Stornogebühr“.

      Wie gesagt nicht alle Banken müssen so sein! Eventuell gibt’s auch mittlerweile ein ehrliches transparentes Produkt in diesem Bereich auf dem Markt! Ich wäre allerdings besonders vorsichtig – wobei man natürlich generell bei allen Goldsparplänen besonders vorsichtig sein sollte (siehe dazu bspw. „KB-Edelmetall“ http://goldsparplan24.com/blog/allgemein/warnung-vor-dem-goldsparlan-der-kb-edelmetall.html hunderte Leute wurden geprellt) – und würde ganz besonders auf das Kleingedruckte achten. Gucken würde ich insbesondere auf u.a. die Punkte:
      -„Sondervermögen“
      – Laufzeiten
      – Liquidität/wann kommt man an sein Gold/Geld ran
      – möglicherweise versteckte Kosten
      – Lagerung direkt in der Bank oder in unabhängigen Hochsicherheitstresorlagern (Anmerkung: eine Lagerung bei der Bank ist in der Regel nur „eingeschränkt“ versichert welches weitgehend unbekannt ist: Werden die Fächer bspw. ausgeraubt oder fallen sie einem Brand zum Opfer, hat der Kunde den Schaden)
      – regelmäßige Inspizierung der Lagerbestände durch anerkannte „unabhängige Prüfer“ oder nur Versprechen auf dem Papier
      – Preistransparenz der Edelmetalle in Realtime vorhanden
      – Besteuerung

      Last but not least, im Falle einer „Währungsreform“ oder „Staatsbankrott“ – zur Erinnerung: Deutschland hat bereits über weit 2 Billionen Euro Schulden und in der Geschichte der Bundesrepublik noch nie Schulden zurück gezahlt – werden die Bankschließfächer generell als erstes konfisziert. Bei den obigen Anbietern kann man im Übrigen sein Gold jederzeit von Land zu Land transferieren, also bspw. mit nur paar Mausklicks von Hongkong in die Schweiz etc.. Diese Flexibilität könnte sich in der Zukunft noch als sehr vorteilhaft erweisen, denn nicht nur Deutschland hat ein wachsendes Schuldenproblem…

      Hoffe ich konnte damit weiterhelfen!

      Liebe Grüße aus Schwerin ins schöne Bayern

      Matthias

      • Christian sagt:

        Hallo Matthias,

        danke für die Darstellung. Der Link zur PartnerBank lautet http://www.partnerbank.at, wenn man das www weglässt wird es nicht automatisch hinzugefügt wie bei anderen Seiten. Ich habe den Link zum Golddepot mal kopiert:
        http://www.partnerbank.at/de/vermoegensverwaltung/#golddepot

        Wäre es möglich noch kurz zu dem Angebot Stellung zu nehmen.

        Danke schonmal und viele Grüße

        • admin sagt:

          Guten Abend Christian,

          ok, alles klar. Habe mir mal die Seite näher angesehen. Also mir ist der Anbieter tatsächlich noch bisher unbekannt. Was mir auf den ersten Blick so aufgefallen ist. Es werden u.a. keine Kosten dargestellt! Irgendwie muss die Bank ja schließlich auch an dem Geschäft verdienen, doch inwieweit ist für mich nicht ersichtlich. Also wie hoch sind bspw. die Depotgebühren, Lagergebühren, Transaktionskosten, Goldpreis (decken hier eventuell die Margen alle Kosten ab) etc.?

          Auch wird nirgends der wichtige Punkt „Sondervermögen“ angesprochen. Wird das Gold überhaupt als „Sondervermögen“ verwahrt? Also gehört es ab Beginn 100% dem Kunden?

          Das es im „Banksafe“ verwahrt wird ist natürlich nicht besonders gut!! Siehe dazu bitte letzten Kommentar von mir. Ob Österreich als Lagerung dabei ein besonders guter Ort ist, sei an dieser Stelle mal dahin gestellt.

          Zudem scheint man dort als Kunde sehr unflexibel zu sein „Kurzfristig verfügbar durch Verkauf oder Ausfolgung (ab 50g oder Vielfachem davon)“.

          Folgender Hinweis hat mich irritiert „Risikoklasse: gesteigert“. Was ist damit gemeint? Letztendlich investiert man ja gerade in erster Linie in Gold aufgrund der Sicherheit dieser Anlage.

          Auch die Werbeaussage ist – wie ich finde – irreführend, so steht bspw. „Werte schaffen mit Gold im Tresor“. Bei den Details steht dann allerdings etwas von „Banksafe“. Wie bereits erwähnt ist eine Lagerung in (unabhängigen) Hochsicherheitstresorlagern etwas ganz anderes als sein Gold „nur“ in einem Banksafe/Schließfach zu lagern. Abgesehen von der mangelnden Sicherheit, ist ein Bankschließfach auch noch erfahrungsgemäß ziemlich teuer, doch zu den Kosten findet man seltsamerweise auch hier nichts.

          Im großen und ganzen – ist bei Banken allerdings üblich – ein doch (leider) äußerst intransparentes Angebot! Als Kunde würde ich in jedem Fall alle obigen Hinweise im Vorfeld klären, um nicht später eventuell böse Überraschungen zu erleben!

          Freundliche Grüße aus Schwerin

          Matthias

  6. Pingback: Das Geschäft mit der Gier am Beispiel "Prokon" | Goldsparplan

  7. Pingback: Günstig Gold kaufen für Ottonormalverbraucher tatsächlich möglich? | Goldsparplan

  8. Pingback: Schon zu Beginn des Goldkaufs auch an den Verkauf denken | Goldsparplan

  9. Pingback: Vergleich von unterschiedlichen Formen der Goldanlage | Goldsparplan

  10. Pingback: Edelmetalle bekommen Flügel + Rückblick zum beinahe Crash 2008 | Goldsparplan Vergleich

  11. Pingback: Sparer in Geldwerten werden nun noch mehr enteignet | Goldsparplan Vergleich

  12. Pingback: Die geheime Wahrheit: Warum die Reichen tatsächlich immer reicher werden | Goldsparplan Vergleich

  13. Jenny Meyer sagt:

    Mittlerweile bieten auch seriöse Edelmetallhändler vor Ort diesen Service an. Vorteil: man kennt zumeist den Händler und kann später sich ergebende Fragen immer sofort vor Ort sich beantworten lassen. Sind denn die oben aufgeführten Angebote noch aktuell/relevant?

    • admin sagt:

      Hallo,

      hat alles natürlich seine Vor- und Nachteile. Ich persönlich z.B. habe weder Lust noch Zeit es vor Ort zu tätigen und zudem müssen natürlich die Kosten für Büros und zusätzliche dafür eingestellte Mitarbeiter vom Kunden letztendlich getragen werden. Einen Vorteil bezüglich Fragen sehe ich hier persönlich auch nicht, da ich diese genauso einfach telefonisch klären kann! Doch letztendlich muss das natürlich jeder für sich selber entscheiden.

      Ja, die Webseite wird stets aktualisiert! Werde hier aber auch nochmal einen „Update“ zum Status hinzufügen.

  14. Pingback: Knapp jeder Vierte erhält Rente von unter 300 Euro brutto! | Goldsparplan Vergleich

  15. Pingback: 10 klare Argumente warum es jetzt schlau ist Gold zu kaufen | Goldsparplan Vergleich

  16. Pingback: Die Riesterlüge und warum ein Goldsparplan eine sinnvolle Alternative darstellt | Goldsparplan Vergleich

  17. Pingback: Video – Ein Zinsgeldsystem bricht mathematisch bedingt circa alle 70 Jahre zusammen | Goldsparplan Vergleich

  18. Pingback: Sind Immobilien tatsächlich eine Alternative zum Goldkauf? | Goldsparplan Vergleich

  19. Pingback: Die Blase wird platzen – System kurz vor’m Kollaps | Goldsparplan Vergleich

  20. Pingback: Vielen Dank für die Goldpreismanipulation | Goldsparplan Vergleich

  21. Pingback: Immobilienlüge enttarnt – Rendite nur 0,2 Prozent und kein Vermögensschutz | Goldsparplan Vergleich

  22. Heiko sagt:

    Ich bin auf folgenden Artikel gestoßen:
    http://www.finanzen.net/nachricht/rohstoffe/Euro-am-Sonntag-hat-getestet-Deutschlands-beste-Edelmetallhaendler-3939206

    Testsieger ist Degussa Goldhandel, allerdings wurden ja nur deutsche Goldhändler dabei verglichen. Mich würde Ihre Meinung hinsichtlich einer Einmalanlage von ca. 20000 € interessieren. Wem würden Sie den Vorzug geben, Bullionvault oder Degussa?

    • admin sagt:

      Hallo Heiko,

      äußerst interessanter Artikel!

      Da ich mit Degussa noch keine eigenen Erfahrungen gemacht habe, kann ich dazu nichts sagen! Doch in jedem Fall scheint es auch ein guter Anbieter zu sein. Degussa ist allerdings wohl eher ein Anbieter wo man Edelmetalle lediglich kauft und sich dann zusenden lässt (also sich selber um die Lagerung, Versicherung, späteren Verkauf etc. kümmern muss).

      Bullionvault hingegen liefert zwar auch auf Wunsch Gold zu, doch vordergründig geht es hier um die gleichzeitig abgesicherte Lagerung und Verwahrung von Gold und jederzeitige schnelle Veräußerung! So genanntes Tresorgold. Da Tresorgold bekanntlich aufgrund der hohen Sicherheiten, der hohen Flexibilität und geringen Kosten – im Vergleich zu allen anderen Formen der Goldanlage – grundsätzlich das Mittel erster Wahl ist, kann ich speziell zu Edelmetallhändlern nichts sagen.

      Schöne Grüße aus Schwerin

      Matthias

  23. alexa sagt:

    Hallo,
    kennen Sie diese Firma: Intendenz ?
    Diese bietet ein Sparplan mit “ Precious Metals“ an, wo man Gold, Silber, Palladium und Platin zu gleichen Teilen monatlich kauft, quasi von 100€ werden dann für je 25€ die Metalle gekauft.
    ich habe vor dort einen Sparplan abzuschließen, habe aber bis heute nichts über diese Firma gehört oder gelesen.
    Können Sie was dazu sagen ??

    Grüße…..

    • admin sagt:

      Guten Abend Alexa,

      gerne versuche ich Ihre Fragen zu beantworten!

      Also die Firma „Intendenz“ höre ich persönlich zum aller ersten mal! Doch das heißt natürlich nicht, das sie unseriös wäre! Sie können ja einfach mal vergleichen! Punkte welche ich persönlich – nach meinen Erfahrungen – als sehr wichtig erachte finden Sie hier unter „Unsere strengen Qualitätskriterien„.

      Ansonsten können Sie bei den obigen Empfehlungen neben physischen Gold, in jedem Fall auch ebenso einfach physisch Silber beistreuen. Platin hingegen ermöglicht nur ein Anbieter und Palladium keiner von beiden! Als Tipp an dieser Stelle, also bevor Sie überlegen in zusätzlich Platin, Palladium und Silber zu investieren, empfehle ich Ihnen auch den folgenden Artikel zu lesen: Sind weitere Edelmetalle wie Silber, Platin und Palladium neben Gold zu empfehlen?

      Liebe Grüße aus Schwerin

      Matthias

  24. Pingback: Goldpeak bereits überschritten – nur noch etwa 20 Jahre ist Gold abbaubar | Goldsparplan Vergleich

  25. Pingback: Goldpreis erreicht nun doch noch neues Allzeithoch | Goldsparplan Vergleich

  26. Benjamin sagt:

    Guten Tag.

    Ich lese Ihre Website mit großem Interesse.
    Leider bin ich in der Thematik „Gold als Wertanlage“ eher ein Neuling.

    Aufgrund Ihres interessanten Vergleichs der beiden Goldhändler Goldrepublic & Bullionvault habe ich eigentlich beschlossen, ein Konto bei Bullionvault zu eröffnen und es einfach mal auszuprobieren.
    Meine Absicht war, nicht unmittelbar benötigtes Geld sicher als Altervorsorge „beiseite“ zu legen. Mein Vertrauen in Rentenversicherungen ist inzwischen fast bei null angekommen.

    Da ich jedoch noch nicht so viel Ahnung von der Materie habe, stutze ich ein wenig bzgl. der Kosten. Bei mind. 48$ Lagergebühren pro Jahr + 15€ bei einer Entnahme von Geld für die Überweisung auf ein deutsches Konto, habe ich das Gefühl, bei dieser „Spielerei“ Geld zu vernichten. Sicher wird der Goldpreis langfristig wahrscheinlich steigen, aber reicht das unter normalen Umständen, um wenigstens die Kosten zu decken?

    Mit freundlichem Gruß
    Benjamin

    • admin sagt:

      Hallo Benjamin,

      erstmal vielen Dank für das Feedback!

      Ja, Bullionvault ist generell eher – siehe bitte Rechnung unterhalb der Tabelle – für größere Beträge geeignet, denn die 4 Dollar im Monat können bei kleinen Beträgen natürlich stark ins Gewicht fallen.

      Zu Ihrer Frage: Ob der Goldpreis „langfristig“ hoch genug ist um die Kosten zu decken, kann ich nicht pauschal beantworten! Da ich weder den Betrag kenne welchen Sie in Gold absichern möchten, noch eine exakte Prognose zum Goldpreis – weder in der Höhe der Entwicklungen, noch zu den Zeitpunkten – geben kann! Als Referenz können Sie eventuell die letzten 40 Jahre der Goldpreisentwicklung nehmen, welcher im Durchschnitt pro Jahr bei 9,5% lag – Zeitraum 1970 bis 2010. Zudem hat Gold im Gegensatz zu anderen Anlagen ja auch den Vorteil, das bspw. keine Abgeltungssteuer anfällt. Doch wie dem auch sei, bleibt es dabei, dass ich keine seriöse Aussage zu Ihrer Frage tätigen kann. Persönlich würde ich Ihnen empfehlen bei Bullionvault nur dann zu investieren – aufgrund der Verhältnismäßig hohen Kosten – sofern Sie in etwa Minimum 10.000 Euro ansparen möchten (bitte dazu Rechnung unterhalb der Tabelle ansehen).

      Freundliche Grüße aus Schwerin

      Matthias Hagg

  27. Pingback: Die Deutschen – aus Hyperinflation und Währungsschnitt nichts gelernt | Goldsparplan Vergleich

  28. Pingback: Goldpreismanipulation durch Banken? | Goldsparplan Vergleich

  29. Pingback: Dirk Müller bei AnneWill “Lastenausgleichsgesetz steht kurz bevor” | Goldsparplan Vergleich

  30. Pingback: Goldpreisentwicklung vs. DAX- und Dow Jones-Aktienindex | Goldsparplan Vergleich

  31. Peter sagt:

    Hallo, leider finde ich den Internetseiten der beiden Anbieter nichts geschrieben (aber hab vielleicht auch überlesen) das es auch gehandelt wird mit LBMA Zertifiezierten Gold. Die Hersteller können LBMA zertifieziertes Herstellen heßt aber nicht das diese Sparpläne auch die enthalten.

    • admin sagt:

      Hallo Peter,

      erstmal vielen Dank für den Beitrag!

      Ja, das stimmt, man muss etwas gucken. Wobei ich mich zugegeben auch dabei etwas unsachgemäß ausgedrückt habe denn der Fokus liegt dabei eigentlich auf dem Wort „Good Delivery“ – LBMA ist ja lediglich der Standard um einen Barren in der „Good Delivery List“ zu führen.

      Bei dem ersten Anbieter konnte ich dazu u.a. in der Broschüre folgendes lesen (S.12): „[…] Garantierte Qualität[…] Das gesamte Edelmetall […] wird von formell
      anerkannten und von der LBMA (London Bullion Market Association)
      akkreditierten Marktteilnehmern geliefert. […]“ Und zudem unter dem Menüpunkt „Produkte“ und dann bei „Gold kaufen“: „Das Gold wird durch Umicore und Valcambi produziert und geliefert. Beide Parteien sind LBMA-zertifiziert und gehören zu den weltweit bedeutendsten Edelmetallraffinerien. Um die Qualität unserer Edelmetalle zu garantieren, verkaufen wir nur neu gegossene „Good Delivery“ Goldbarren.

      Beim zweiten Anbieter konnte ich u.a. dazu unter „Good-Delivery-Barren“ lesen:
      „Die weltweit besten Preise für Edelmetall sind dort verfügbar, wo die Liquidität am höchsten ist – auf dem internationalen, physischen Edelmetallmarkt. Dieser Markt mit Sitz in London ist es, wo Zentralbanken, Bullion-Banken, institutionelle Anleger, Goldminenbetreiber und Veredler mit sogenannten „Good-Delivery-Barren“ handeln. Die Größe dieser Barren ist standardisiert: 400 Feinunzen (12,4 Kg) bei Gold und 1.000 Feinunzen (31,1 Kg) bei Silber. Sie werden von anerkannten Veredlern hergestellt und in anerkannten Tresoren gelagert. Jegliche Umverlagerung, die ebenfalls nur von anerkannten Transporteuren durchgeführt werden darf, wird genau überwacht und dokumentiert. Da die Handhabung von Anfang an vollständig dokumentiert und somit überprüfbar ist und sich die Barren niemals in den Händen von Privatleuten befinden, werden Sie von professionellen Käufern automatisch als „Good-Delivery-Barren“ akzeptiert. Von daher können sie zum internationalen Spotpreis verkauft werden und die Bezahlung wird schnell und unkompliziert abgewickelt. […] Münzen und kleine Barren fallen nicht unter die Kategorie „Good-Delivery“ und können von daher nicht auf dem professionellen Edelmetallmarkt gehandelt werden. […] kauft nur in Ausnahmen Münzen und kleine Barren, nämlich dann, wenn dies speziell von den Kunden für die physische Auslieferung gewünscht wird.

      Schöne Grüße aus Schwerin

      Matthias

  32. Pingback: In Gold investieren sinnvoll? Überraschende Beispielrechnung zur Gold Anlage | Goldsparplan Vergleich

  33. Thomas Bauer sagt:

    Guten Abend Herr Hagg,

    Ich habe vor einen monatlichen Betrag von 150,-Euro in Gold zu sparen. Neulich habe ein Unternehmen im Internet gefunden mit den Namen PGD ( Premium Gold Deutschland GmbH) http://www.pgd.ag Dieses Unternehmen scheint mir sehr kompetent und transparent zu sein. Auch die jährliche Rendite von 4,5 % Prozent und der garantierte Rückkauf des Goldes, haben mich sehr überrascht. Da ich eher ein Anfänger bin, in Sachen Gold & Edelmetallen und somit auch recht vorsichtig bin, würde ich gerne ihre Meinung über diese Unternehmen einholen.

    Vielen Dank für ihre Unterstützung
    Mit freundlichen Grüßen
    Thomas Bauer

    • admin sagt:

      Guten Abend Herr Bauer,

      gerne beantworte ich Ihre Frage:

      So viel vorab, grundsätzlich darf ich mich zu Firmen nicht negativ äußern, da ich schon deshalb – nur weil ich andere warnen wollte – diverse Drohungen und schreiben von Anwälten erhalten habe! Ich kann Ihnen allerdings sagen was mir – nach meiner Meinung – zu denken gibt:

      1. Ich sehe nirgends transparent welche Kosten auf den Kunden komplett zukommen (bspw. Kosten je Kauf, Verkauf, Depot etc.)
      2. Wie wird sichergestellt, dass das Kundengold auch tatsächlich überhaupt (noch) im Tresor bei VIA-Mat ist? Dazu konnte ich nichts finden.
      3. Zu den 4,5% Zinsen: In der Vergangenheit gab es bereits einige Gold-Anbieter welche solche Versprechen tätigten. Bisher sind all diese Anbieter – zumindest welche mir davon bekannt sind – entweder insolvent gegangen oder wurden von der BAFIN angeschrieben und mussten daraufhin die Zinsversprechen herausnehmen. Mich würde auch als Kunde interessieren wie man diese angeblichen 4,5% überhaupt erwirtschaften möchte.
      4. Was bedeute „PIM Tagespreis“ – wie hoch liegt dieser über den Spottpreis? Auch hierzu konnte ich nichts finden.
      5. In welche Barrengrößen spart der Kunde überhaupt? Auf der Webseite schaut es so aus als würde der Kunde in 1 Gramm-Barren sparen. Diese sind als Sparvariante – aufgrund der immensen Kosten im Vergleich zu Anteilen an Großbarren – grundsätzlich komplett ungeeignet!
      6. Warum ich als Kunde zudem bei bspw. der Variante „Gold“ 61 Monate warten muss bis ich eine Rückkaufsoption erhalte, ist mir auch unverständlich. Mir persönlich ist in jedem Fall eine hohe Flexibilität – wo ich jeden Tag wieder ran komme an mein Gold/Geld – sehr wichtig!
      7. Des Weiteren empfehle ich Ihnen auch etwas über „PGD“ und „PIM“ zu googeln bspw. bezüglich Erfahrungen und Sie werden dabei auf so einige „interessante“ Kundenerfahrungen stoßen!

      Liebe Grüße aus Schwerin

      Matthias Hagg

  34. Thomas Bauer sagt:

    P.S was ist mit dem Cost Average Effekt gemeint. Mit den 4,5 Rendite habe ich mich vertan, stattdessen bietet diese Firma sechs verschiedene Varianten des Goldsparplans an. Ist das so üblich und wie sieht es mit dem sogenannten Agio aus.

    Nochmal vielen Dank
    Thomas Bauer

    • admin sagt:

      Ah okay, alles klar!

      Zum Thema „Cost Average Effekt“ lesen Sie bitte den folgenden Artikel: http://goldsparplan24.com/blog/goldsparplan/durchschnittskosteneffektcost-average-effect-eines-goldsparplans.html

      Sechs Varianten eines Goldsparplans sind grundsätzlich nicht unüblich, doch erschweren natürlich den Überblick! Generell ist es so, das Kunden welche höhere Beträge sparen oft zusätzlich belohnt werden, bspw. noch geringere Einkaufspreise etc.!

      Das Agio des Anbieters ist mir nicht bekannt! Dieses sollte natürlich – wie auch alle anderen Kosten – dem Kunden transparent ersichtlich sein! Allgemein – wie bereits im ersten Kommentar erwähnt – sehe ich als Kunde nicht genau wo auf mich Kosten zukommen bzw. es würden sich bei mir viele Fragezeichen diesbezüglich ergeben!

      Gerne!

      Liebe Grüße aus der Stadt der sieben Seen und Wälder

      Matthias Hagg

  35. Lear Stark sagt:

    Guten Tag Herr Haag,

    ich verfolge bereits seit längerer Zeit Ihre Internetseite. Durch die fundierten und sehr hilfreichen Informationen wächst mein Interesse an einer Anlage in einem Goldsparplan. Ursprünglich hatte ich geplant einen Sparplan bei „Goldrepublic“ abzuschließen. Nun bin ich noch auf einem weiterem Anbieter gestoßen der Ophirum heißt und auch einen Tresorgoldsparplan anbietet. Würden Sie den Anbieter als „vertrauenswürdig“ einstufen sehen hier Nachteile gegenüber „Goldrepubic“ ?

    Vielen Dank.

    Lene Stark

    • admin sagt:

      Hallo Frau Lene Stark,

      vielen Dank für Ihr Feedback, das freut mich zu hören!

      Also zu Ophirum kann ich persönlich soweit erstmal nichts sagen, da ich den Anbieter nicht weiter kenne! Doch was mir auf dem ersten Blick beim Sparplan auf der Webseite auffällt und ich persönlich drauf hinweisen möchte: 1. Ich sehe nicht welche Kosten beim Ein- und Verkauf auf den Kunden zukommen! 2. Finde ich keine Angaben zu den Goldpreisen: Stichwort Transparenz! 3. Wer lagern das Gold überhaupt – Standort und Anbieter. Vielleicht habe ich auch etwas übersehen, doch allein aus diesen Gründen würde ich mich persönlich nicht für den Anbieter entscheiden!

      Zudem vermisse ich persönlich einige weitere wichtige Punkte zu Sicherheitsaspekten: bspw. wie kann das Gold überhaupt ausgezahlt werden? Bei hohen Sicherheitsstandards ist dies bspw. grundsätzlich lediglich auf das Konto möglich auf welches auch zuvor eingezahlt wurde! Darüber hinaus ist mir persönlich eine tägliche Auflistung der Kundenbestände in anonymisierter Form wichtig – durch externe Prüfer! Wird das Gold durch Dritte gelagert oder direkt beim Anbieter (ich empfehle durch unabhängige anerkannte Hochsicherheitstresoranbieter)? Ebenso ist es mir persönlich wichtig, dass ich jederzeit aus mehreren Standorten (bspw. Schweiz, Singapur, etc.) mein Gold umherswitchen kann. Gibt es die Option sich das Gold aus physisch zuschicken zu lassen? Auch zu diesen Punkten konnte ich nichts auf der Webseite finden.

      Ich hoffe ich konnte Ihnen damit weiterhelfen! (o:

      Liebe Grüße aus Schwerin

      Matthias Hagg

      PS: Auch preislich scheint Ophirum teurer zu sein. So findet man im Shop das Tresorgold vor: 36,74 € Einkaufspreis zu 34,70 € Verkaufspreis. Die Spanne/Spread liegt also bei über 5%. Bei Goldrepublic hingegen beim Goldsparplan lediglich 1% – 0,5% Kauf- und 0,5% Verkauf!

      Zudem erhält man für 36,74 € bei Goldrepublic knapp 4% mehr Gold = 1,041 Gramm (Ophirum hingegen lediglich 1 Gramm).

  36. Pingback: Goldanbieter erleben starken Kundenandrang – dies könnte erst der Anfang sein | Goldsparplan Vergleich

  37. Pingback: 10 Möglichkeiten wie der Staat zukünftig die Sparer enteignen könnte | Goldsparplan Vergleich

  38. Markus sagt:

    Hallo Admin,

    da du dich anscheinend bestens mit Goldsparplänen auskennst würde ich dich gerne zu einer anderen Firma befragen 🙂
    Ich hab vor 4 Monaten einen Wertsicherungsplan in Gold bei der MultiInvest abgeschlossen. Diese kooperiert mit der SutorBank in Frankfurt.
    Ich lese generell viele Kritiken über Gold Sparpläne, darunter auch über die Multi Invest. Ich wurde ausreichend über die 1500€ Abschlussgebühr unterrichtet und habe es auch schriftlich, dass nach Eingang von 15.000€ im Depot, die 1500€ als Treueprämie in Form von Feingold erstattet werden. Natürlich wären 1500€ viel als Abschlussgebühr wenn man diese nicht zurück bekommt. Nun stellt sich mir die Frage, wieso dieser Sparplan so schlecht geredet wird oder ob das nur irgendwelche konkurrierenden Unternehmen sind die dort nachhelfen.

    Ich danke dir schon ein Mal im Vorraus für deine Bemühungen.

    Liebe Grüße

    • admin sagt:

      Hallo Markus,

      vielen Dank für Deinen Beitrag!

      Ich kann und darf mich grundsätzlich zu Firmen nicht negativ äußern! Doch ich als Kunde würde bspw. nicht einsehen eine Abschlussgebühr zu bezahlen! Warum sollte ich dies als Kunde tun, wenn es auch ohne geht? Zudem gilt zu beachten, das im Falle eine Insolvenz die 1.500 € weg wären. Ein ähnliches Model hatte bspw. damals die KB-Edelmetall. Warum sollte ich also als Kunde dieses unnötige Risiko eingehen? Zudem empfehle ich mal die Kosten der Sutor-Bank mit denen der Anbieter auf dieser Seite zu vergleichen. Soweit mir bekannt liegt die Marge je Kauf bei der Sutorbank bei 6,50% – zum Vergleich: bei den hier gelisteten Anbietern nur zwischen 0,5 bis 1 %.

      Des Weiteren finde ich es sehr wichtig, dass das Gold in unabhängigen anerkannten Hochsicherheitstresorlagern bei „Dritten“ gelagert wird und die Goldbestände jederzeit transparent – natürlich anonymisiert – veröffentlicht werden.

      Last but not least, sollte das Gold nach Möglichkeit in einem unabhängigen Land (Schweiz, Singapur, Kanada, Niederlande etc.) gelagert werden. Wo wird es bei der Sutorbank gelagert?

      Dies sind nur einige wenige Beispiele welche ich als wichtig erachte, mehr dazu auch unter der Rubrik Qualitätskriterien.

      Liebe Grüße aus Schwerin

      Matthias

  39. Tobias sagt:

    Hallo Herr Hagg,

    erst einmal möchte ich Ihnen für Ihre sehr tolle Aufklärungsarbeit auf ihrem Blog und auf Youtube danken. Ich find das echt klasse und eigentlich hätten ihre Aussagen noch viel mehr Aufmerksamkeit verdient!
    Ich habe eine Frage zu einer Aussage aus ihrem Goldlagervideo: Denn hier sagen Sie, dass man am besten Kauf und Lagerung von zwei unabhängig voneinander agierenden Firmen machen sollte. Übernehmen die beiden obigen Anbieter, die sie vorstellen, nicht den Kauf und die Lagerung gleichzeitig? Ich habe mir Goldrepublic angeschaut, nur kann ich dazu nichts finden.

    Freundliche Grüße
    Tobias

    • admin sagt:

      Hallo Tobias,

      vielen Dank für das nette Feedback! Was mich sehr freut!

      Zu Ihrer Frage:
      Bei den obigen Anbietern wird das physische Gold jeweils getrennt gelagert. Bei Goldrepublic bspw. in den zwei unabhängigen Tresor-Unternehmen VIA MAT und G4S – beide Unternehmen sind zudem Mitglied der LBMA. Also absolut richtig, das jeweilige Unternehmen übernimmt nicht nur den Kauf, sondern auch die Lagerung! Doch es lagert halt nicht bei sich das Gold ein, sondern bei einem anerkannten Verwahrungsunternehmen (VIA MAT oder/und G4S).

      Liebe Grüße aus Schwerin

      Matthias

  40. Pingback: Versechsfachung der Vermögens in nur 10 Jahren mit Gold und DAX inkl. Prognose | Goldsparplan Vergleich

  41. Pingback: Vereinnahmung der Politik durch die Bänker – Mario Draghi und Mario Monti lassen grüßen | Goldsparplan Vergleich

  42. Ssa sagt:

    Hallo Matthias, ganz großes Lob für die sehr gute Arbeit und alles uneigennützig.
    Alle Fragen sind bereits beantwortet 🙂

    • admin sagt:

      Hallo Sascha,

      vielen Dank für Dein Feedback! Das freut mich natürlich zu hören! (o:

      Liebe Grüße und noch einen sonnigen Tag

      Matthias

  43. Elf sagt:

    Hallo Herr Hagg,

    BullionVault: 4 Gramm Silber kostenlos für Neukunden. Wert z.Zt. < 2.-€.
    Lagerung beträgt für Silber 0,48% pro Jahr. Mindestens aber 8 Dollar pro Monat.
    Bedeutet das, daß für diese 4 Gramm 96.-$ im Jahr fällig werden????

    Mit nachdenklichen Grüßen
    E. Elf

    • admin sagt:

      Hallo Elf,

      ja, das ist absolut richtig! Die 4 Gramm Silber kann man lediglich als kleines Geschenk sehen wenn man investiert! Ansonsten lohnt sich dies natürlich nicht! Was auch verständlich ist, denn Bullionvault muss natürlich wie jede andere gewöhnliche Firma auch letztendlich Geld verdienen um existieren zu können! Bei nur 4 Gramm Silber steht dies natürlich in keinem Verhältnis!

      Bitte schauen Sie dazu auch in die Rechnung unterhalb der Tabelle wo ich dadrauf eingehe ab wann sich Bullionvault im Vergleich zu Goldrepublik in etwa lohnt! Doch um es kurz zusammen zu fassen: Ich persönlich würde Bullionvault – im Vergleich zu GR – lediglich bei größeren Umtauschraten empfehlen, aufgrund der Mindestkosten von 4 Dollar bei Gold bzw. 8 Dollar bei Silber pro Monat!

      Freundliche Grüße aus Schwerin

      Matthias Hagg

  44. Elf sagt:

    Hallo Herr Hagg,
    ich wollte eigentlich darauf hinaus, daß man dies beachten sollte, wenn man nur Gold erwerben will! Dann sollte man daran denken, die 4 Gramm gleich wieder zu verkaufen. Es wäre vielleicht gut, wenn Sie dies in Ihrer Tabelle erwähnen würden.

    Mit freundlichen Grüßen,
    E. Elf

  45. Pingback: Griechen flüchten ins Gold – was der Sparer daraus lernen kann | Goldsparplan Vergleich

  46. Pingback: Wie Gold kaufen? – Kleine oder große Goldbarren oder Goldmünzen kaufen? | Goldsparplan Vergleich

  47. Larisa sagt:

    Hallo Herr Hagg,

    ich finde ihre Webseite sehr informativ. Die meisten Fragen wurden bereits kompetent beantwortet.
    Nun möchte auch ich eine Frage zum Goldsparplan stellen. Kann man denn zum Befüllen des Depots auch die „Vermögenswirksamen Leistungen“ des Arbeitgebers nutzen? Dann wäre der Goldsparplan neben dem physischen Golderwerb beim Händler auch für mich eine echte Alternative.

    VG Larisa

    • admin sagt:

      Hallo Larisa,

      vielen Dank für Ihr Feedback – das mich sehr freut! „Vermögenswirksame Leistungen“ gibt es bei Gold leider nicht! Und dies wird sich wohl auch in der Zukunft nicht ändern, da der Staat grundsätzlich kein Interesse daran hat das Menschen in diese Anlage sparen, denn Gold bedeutet Freiheit und Unabhängigkeit. Ganz im Gegenteil, wahrscheinlicher ist eher ein Goldverbot, wie bspw. in den USA von 1934 bis 1974!

      Allerdings, ich würde auch niemanden raten – selbst wenn es diese Möglichkeit gebe – mit Vermögenswirksamen Leistungen in Gold zu sparen, denn so wüsste der Staat immer genau wie viel man davon besitzt und gerade ja (auch) die hohe „Anonymität“ und somit zusätzliche Unantastbarkeit ist einer der Vorteile dieser Anlage.

      Liebe Grüße aus Schwerin und noch ein schönes Wochenende

      Matthias

  48. -mr-pink@web.de sagt:

    „◾Goldsparpläne können nur schriftlich (also per Post oder Fax) gekündigt werden – unnötig umständlich“
    Den Mangel hat goldrepublic behoben. Inzwischen ist die Kündigung online möglich.

  49. Stig sagt:

    Hallo Herr Hagg,
    ich hätte auch eine Frage zu einer Einmalanlage bei Bullionvault.
    Wenn ich von meinem deutschen Konto Geld auf das Bullionvault-Konto für einen Goldkauf überweise, so kann doch auch der Geldverkehr nachvollzogen werden und ich kann so nicht mehr wirklich anonym Gold kaufen.
    Wie ist das weiterhin mit der deutschen Steuer wenn ich z. B. in ein paar Jahren das Gold wieder verkaufen würde, kämen dann Steuern auf mich zu?

    Viele Grüße
    Stig

    • admin sagt:

      Hallo Stig,

      vielen Dank für Ihren Kommentar.

      Zu Ihrer Frage:

      Das ist absolut korrekt – jede Bewegung auf dem Bankkonto ist aufdeckbar. Alles auf dem Bullionvault-Konto hingegen ist anonym, d.h. kein Dritter weiß wie viel dort drauf ist oder ob überhaupt, denn das Gold kann ja bspw. auch in Barren zugeschickt worden und längst verkauft sein etc..

      Nach einem Jahr Haltung – Haltefrist – ist das Gold vor der Abgeltungssteuer befreit. Auch gibt es keine Mehrwertsteuer beim Kauf. Was bei Anlagegold allerdings Standard ist, lediglich bei Silber muss man dann auf ein Zollfreilager achten.

      Liebe Grüße aus Schwerin & ein sonniges Wochenende

      Matthias

  50. Janick sagt:

    Hallo Herr Hagg,

    fallen bei Goldrepublic die Handlingkosten von 9 € / kg bei Silber und Platin pro Kauf oder pro Jahr an?

    Viele Grüße,
    Janick

    • admin sagt:

      Guten Abend Janick,

      das ist eine gute Frage. Da ich nichts falsches sagen möchte, habe ich mal diesbezüglich einfach an den Support geschrieben – in spätestens 48h gebe ich Dir ein Feedback dazu.

      Liebe Grüße

      Matthias

    • admin sagt:

      Hier die Antwort vom Support:

      „Sehr geehrter Herr Hagg,

      Vielen Dank für Ihre Nachricht.

      Lagergebühren sind Kosten per Jahr, exklusive MwSt.

      Wenn Sie Silber und Platin zu kaufen, zahlen Sie €9/kg pro kauf. Das ist einmalig.

      Bei 3 kg Silber haben Sie €27 Handlingkosten(3x€9). Transaktionskosten sind 1%, abhängig von der aktuellen Rate.

      Sollten Sie noch weitere Fragen haben, stehe ich Ihnen selbstverständlich gerne zur Verfügung.

      Mit freundlichen Grüßen

      …“

  51. Michael sagt:

    Wie kauft den ihr wirklich euer Gold!!?
    Ich habe vor jeden Monat 200 € in Gold zu sparen. Jetzt gibt es für mich drei möglichkeiten
    1. Goldsparplan (Goldrepublic).
    2. Jeden Monat Online eine kleine Menge Gold kaufen .
    3. Ein Jahr 200 € Sparen und dann Gold kaufen.
    Frage zu 1. Lohnt es sich bei Goldrepublic ein Jahr dort zu sparen und dann sich dann das Gold zu schicken zu lassen!?

    Was passiert mit Gold, wenn die Finazwelt ihre Schulden wirklich mal Reseten sollte?
    Bezieht sich das dann auch auf Private Schulden von Bürgern?

    • admin sagt:

      Hallo Michael,

      am besten ist es wohl etwas Krisengold/Währungsgold für daheim in kleinen Einheiten, denn Wechselgeld wird einem im Worst-Case niemand heraus geben können, geschweige etwas von einem Barren abschneiden und speziell für die reine Goldanlage hingegen in große Barren zu sparen. Für letzteres ist bspw. Dein 1. Gedanke eine gute Wahl, da man hier in größte Barren (Brucheigentum) Anteile erwirbt und so eine sehr geringe Marge hat. Man kann sich natürlich dennoch jederzeit Barren zusenden lassen.

      Eine Möglichkeit bei 200 € monatl. könnte bspw. sein 1/4 in Währungsgold (kleine hochzertifizierte Goldbarren) und 3/4 in Anlagegold – große Barren für hervorragenden Preis!

      Mit Gold passiert im Falle eines Resets nichts, da Gold ein Sachwert ist und man sich so aus dem Schulgeldsystem befreit!

      Schulden hingegen werden in der Regel angeglichen!

      Liebe Grüße aus Schwerin

      Matthias

      • Michael sagt:

        Danke für deine gute erklärung.
        Ich weiß ja aus deinen Videos das du gar nicht auf Silber setzt, doch hat diese Potenzial.
        Auf zweier gurndlagen es kann auch nicht mehr ewig abgebaut werden ca. 15 Jahre, und die Gold/Silber Ratio ist ziemlich hoch 1:75 und man könnte in einem Worst-Case sogar auch damit bezahlen.

        Ich habe jetzt zwei Ideen,
        Monatlich einen Sparplan 200€ in Silber,
        Und Jährlich für zu Hause gold kaufen,

        Oder 100€ in Silber 100€ in Gold,
        Und Jährlich Gold da es gänzlich Steuer befreit ist.

        Oder auch alles in Gold da bin ich mir noch unsicher, auf einer art sehe ich das Potenzial in Silber auf einer anderen art schätze und verstehe ich deine Argumente.

        Eins noch, macht es sinn bzw. macht man verlust wenn ich jetzt bei Goldrepublic spare und ab ca. 9700 auf bullionvault zu wechseln, also das erspartes dort in silber oder gold einzahlen und dort monatlich weiter sparen!?

        Liebe Grüße und Frohe Weihnachten aus Halberstadt

        • admin sagt:

          Hallo Michael,

          etwas Silber ist, nach meiner Meinung, in jedem Fall nicht verkehrt. Doch da es vor allem ein Industriemetall ist, setze ich lieber vorzugsweise auf Gold. Denn wenn es zu einem erneuten Crash kommt und somit auch zum Rückgang der Wirtschaft, dann wird auch die Nachfrage nach Silber einbrechen und somit der Preis fallen bzw. zumindest dadurch mitbestimmt werden. Bei Gold hingegen verhält es sich anders – als reiner Rohstoff wird es nur gering genutzt, auch wenn es in u.a. der Raumfahrt, Zahnmedizin, Smartphones usw. nach wie vor sehr relevant ist.

          In jedem Fall würde ich empfehlen nicht zu viel Gold/Silber daheim zu lagern, schlicht aus Sicherheitsgründen. Etwas Silbermünzen – bspw. Maple Leaf oder/und Philharmoniker – und ein paar kleine Goldeinheiten für ein paar Monate zum aussitzen sind aber sicherlich nicht verkehrt und erlauben es so in jeder erdenklichen Situation handlungsfähig zu bleiben.

          Ansonsten Michael, ist es auch mir leider nicht möglich zu sagen was genau richtig ist, da ich einfach nicht – wie kein Mensch – in die Zukunft blicken kann. Doch wer etwas kleine Einheiten daheim hat – für ein Worst-Case-Szenario – und dann auch noch sich zusätzlich in Hochsicherheitsresorlagern Gold + eventuell bspw. 1/4 Silber der ist „langfristig“ sicherlich gut aufgestellt und kann jederzeit beruhigt schlafen. Ob allerdings zukünftig Gold stärker steigen wird oder Silber, das kann niemand voraus sagen. Da Silber vor allem in der Industrie eingesetzt wird, könnte es bspw. zukünftig womöglich stärker substituiert werden, vielleicht aber auch nicht oder es entwickelt sich sogar zu einem zweiten sicheren Hafen ähnlich wie Gold. Dies kann niemand sagen. Daher würde ich es immer in erster Linie als Sicherheit betrachten und nicht als Spekulationsobjekt. Wenn man regelmäßig Edelmetalle erwirbt, dann profitiert man ja auch vom Cost-Average-Effect, d.h. wenn der Preis fällt kauft man automatisch mehr und wenn er steigt weniger, so das sich ein Durchschnittskosteneffekt ergibt.

          Lass Dich also am besten nicht so sehr allein von meinen Argumenten leiten und entscheide für Dich! Ich selber kann, wie gesagt, auch nicht genau in die Zukunft blicken. Zwar wird der Preis meiner Meinung nach in den nächsten Jahren mindestens genauso stark steigen wie in der Vergangenheit – seit 1971 als Gold vom Geld losgelöst wurde – , schon allein aufgrund der zunehmenden Verknappung, doch alle Faktoren kann niemand prognostizieren, sondern bestenfalls erahnen.

          Eine interessante Frage. Prinzipiell ja, da Du ja auch beim Verkauf immer geringe Kosten hast. Aber ich kann es nicht mit Gewissheit sagen, da ich es nie durchgerechnet habe und somit nichts falsches sagen möchte. Ich würde hier aber auch nicht zu sehr allein auf die Kosten schielen, diese bewegen sich eh im Promillebereich. Also nur deshalb würde ich persönlich keine Wahl treffen, doch das muss natürlich jeder für sich selbst entscheiden.

          Vielen Dank Michael! Ich wünsche Dir noch frohe und besinnliche Weihnachtsfeiertage!

          Liebe Grüße aus Schwerin

          Matthias

  52. Tosin sagt:

    Hallo Matthias,

    auch von mir erstmal ein großes Lob und vielen Dank für die ausführlichen Infos. Dein Blog hat mich maßgeblich in meiner Entscheidung beeinflusst und bestätigt, dass die Investition in Gold wohl das richtige für mich ist.

    Ich möchte gerne eine einmalige Zahlung von 2.000 € und 150€ monatlich in Gold als „Altersvorsorge“ anlegen und kann mich noch nicht entscheiden, ob ich dies bei BullionVault oder Gold Republic tun möchte.

    Meine Recherche auf der Homepage von BullionVault hat ergeben, dass auf die Handelskommission 0,5% für monatliche Fix Aufträge eine zusätzliche Transaktionsgebühr bei Aufträgen in Euro (sowie Pfund und Yen) von 0.3% hinzukommen. Dass heißt die eigentlichen Kosten für z.B. monatliche 150€ liegen bei 0,8%. Sehe ich das richtig?
    Und wenn ja, würde dass den Vergleich zu den Gesamtkosten von Gold Republic für längerfristige Anlagen (mehrere Jahrzehnte) nicht erheblich ändern, so dass GR auch bei einer Depotsumme über 9.600 € eventuell doch günstiger ist?

    Viele Grüße
    Tosin

    • admin sagt:

      Moin Tosin,

      vielen Dank für Deine netten Worte – was mich sehr freut.

      Was Du mir geschildert hast ist absolut richtig. Allerdings, ich muss zugegeben, dass ich kein großes Rechengenie bin, d.h. auch das untere Beispiel soll lediglich aufzeigen für wen sich was tendenziell eher lohnt. Allein schon aufgrund der Tatsache, dass der Spread – sieht man jeweils auf der Anbieterseite – schwankt, kann man keine genauen Angaben bezüglich der Kosten machen, denn entscheidend ist ja letztlich auch wie viel Gold man erwirbt. Richtig ist in jedem Fall, das BV – im Vergleich zu GR – tendenziell zunehmend günstiger wird, also je mehr man anspart.

      Ich persönlich finde es – sofern man so oder so „langfristig“ plant einen Teil seiner Werte regelmäßig in Gold abzusichern – nicht verkehrt, wenn man sogar beide Anbieter nutzt und weniger allein auf die Kosten achtet. Allerdings, sollte man dann zumindest bei BV schon planen ein paar tausende Euro anzusparen, eben wegen den mtl. Kosten von 4 Dollar. Ansonsten, reicht GR natürlich vollkommen aus.

      Liebe Grüße aus Schwerin

      Matthias

  53. Tosin sagt:

    Hallo Matthias,

    ok alles klar, danke dafür. Wahrscheinlich ist BV dann schon das richtige für mich!

    Liebe Grüße
    Tosin

  54. Kurt sagt:

    Hallo Matthias,

    erst einmal vielen Dank für die aufschlussreichen Einblicke. In letzter Zeit mache ich mir auch Gedanken um die Vermögenssicherung, weniger um Renditen.
    Tressorgold hört sich gut an. Muss jetzt nur noch meine Frau davon überzeugen.
    Sie ist der Meinung: „Ja nicht übers I-Net zu kaufen“ Bin ich anderer Meinung.
    Gebe es in Dresden „ophirum“. Die bieten auch die Möglichkeit Tressorgold zu kaufen.
    Sehe ich allerdings ein Problem. Die lagern es in Deutschland.
    Wie sieht Du das?

    Vielen Dank
    Kurt

    • admin sagt:

      Moin Kurt,

      vielen Dank für Deinen netten Kommentar.

      Das ist eine sehr gute Einstellung, denn viele andere Leute hingegen gucken nämlich leider als letztes auf die Sicherheit, dabei ist diese immer das A und O. Die Bedenken deiner Frau kann ich gut verstehen, da viele etwas greifbares haben möchten, also bspw. lieber die Bank um die Ecke. Einen Vorteil hat dies allerdings generell nicht, wie wir an etlichen Beispielen immer wieder beobachten können.

      Von Ophirum habe ich bisher nur positives gehört. Allerdings, halte ich von einer Lagerung in Deutschland nicht sehr viel. Besser ist es wenn man hier das Gold fern der eigenen Heimat und dort auch nochmal auf mehrere Staaten, welche als sehr verlässlich einzusortieren sind, bspw. Schweiz, Kanada, … das Vermögen aufteilt. Also eine Diversifikation über mehrere Rechtsräume fern des Zugriffs der staatlichen Gewalt. Zwar gibt es aktuell keinen Grund vor Vater Staat in Aufruhe zu sein, doch u.a. die Diskussionen über Bargeldbegrenzungen usw. zeigen uns eine mögliche Richtung in welche sich die Politik hierzulande bewegt.

      Liebe Grüße aus Schwerin

      Matthias

  55. Christoph Wäckerle sagt:

    Hallo,

    sehr schöner Vergleich, bin nun schon öfter auf ihre Seite gestoßen. Super wäre es, wenn sie ihren Vergleich möglicherweise noch erweitern könnten.

    Haben sie beispielsweise schon etwas von Auvesta gehört? Was halten sie von einem Agio?

    Gruß

    • admin sagt:

      Hallo Christoph,

      vielen Dank für das Feedback. Auvesta ist mir bekannt. Da allerdings die anderen gelisteten Anbieter im Vergleich wesentlich günstiger sind, flexibler, ganz ohne Laufzeiten auskommen und auch das Produktportfolio relativ komplex ist, habe mich dazu entschlossen den Anbieter – wie auch viele andere auf dem Markt – nicht aufzunehmen. Daher versuche ich jeweils die, nach meiner Recherche, zwei besten Angebote aufzulisten. Doch womöglich wird die Tabelle zukünftig um ein bis zwei Anbieter erweitert oder es wird ein E-Book zu den besten 5-10 Anbietern geben.

      Lieben Gruß aus Schwerin

      Matthias

  56. Latif sagt:

    Hallo Mathias,

    auch ich beschäftige mich seit einigen Tagen mit dem Thema Rentenabsicherung mit Goldsparplan als Alternative zu Riester, BAV etc.
    Deine Blog hat mich endgültig überzeugt schnellstmöglich damit anzufangen. Herzlichen Dank an dieser Stelle dafür!

    Nun ist Dein Vergleich der beiden Anbieter ja bereits 2 Jahre alt.
    Gib es mittlerweile eventuell bessere Angebote ?

    Was hältst Du z.B. von solit-kapital und der Auszeichnung von FOCUS Money, die das „SOLIT“ als besten Anbieter von Goldsparplänen gekrönt haben?

    Beste Grüße,
    Latif

    • admin sagt:

      Hallo Latif,

      vielen Dank für Dein Feedback.

      Der Vergleich wird stets aktualisiert, d.h. lediglich der 1. Eintrag ist 2 Jahre alt. Solit Kapital ist offensichtlich in Ordnung, allerdings finde ich dazu keine Kostenangaben auf der Seite, als Kunde möchte ich persönlich genau wissen was ich bspw. für Kauf, Verkauf und die Lagerung bezahlen muss, diesbezüglich fehlt mir die Transparenz.

      Liebe Grüße aus Schwerin

      Matthias

  57. Kobi sagt:

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    vor kurzem sind wir in Kontakt mit dem Fianzdienstleister COSMA gekommen. Dieser bietet auch diverse Gold-Anlagen an. Was ist davon zu halten? Gibt es hierzu Erfahrungen?

    siehe cosma-gold.de

    Bin gespannt auf Ihre Antwort!

    • admin sagt:

      Hallo Kobi,

      zu Cosma kann ich persönlich nichts sagen, da auch auch ich von dem Unternehmen zum ersten mal höre! Allgemein sollte man bei der Goldanlage keine Experimente eingehen und vorzugsweise bei etablierten Anbietern kaufen.

      Liebe Grüße

      Matthias

  58. Der Malachit sagt:

    Hallo!
    Die Sache mit den Goldsparplänen und der vom Anbieter getrennten Einlagerung als Sicherheit gegen Bankpleiten hat mich inspiriert. Vielleicht kann euch dieses Video einen kleinen Eindruck vermitteln.
    https://youtu.be/jPtLwne2uKY

  59. Biggi sagt:

    Hallo Matthias,

    ich bin absoluter Gold-Neuling und deine Internetseite ist wirklich das Beste, was ich im gesamten Web zu dem Thema gefunden habe – vielen Dank dafür!

    Ich habe drei Fragen, vielleicht kannst du mir weiterhelfen:

    – ich möchte in den nächsten Wochen einen Teil meines Sparvermögens in Gold anlegen, vermutlich bei Bullionvault. Leider weiß ich nicht, wann der geeignete Zeitpunkt zum Kauf ist, außer natürlich, dass man nicht grad kaufen soll, wenn der Preis am höchsten ist. Hast du hier eine Obergrenze als Orientierung für mich?

    – bei Bullionvault gibt es als Geschenk für Neukunden 4 g Silber. Das klingt ja erstmal ganz gut, aber es bedeutet, dass ich für dieses „Geschenk“ 48 USD Lagerkosten zahlen muss. Habe ich das richtig verstanden? Das wäre in meinen Augen schon eine ziemlich dreiste (weil versteckte) „Abzocke“. Weißt du, ob man das Geschenk einfach ablehnen kann?

    – weißt du, warum die Lagergebühren in USD berechnet werden?

    Vielen lieben Dank für eine Antwort.
    Biggi (2)

    • admin sagt:

      Hallöchen Biggi,

      erstmal vielen Dank für Deinen lieben Kommentar! (o:

      Gerne beantworte ich Deine Fragen:

      1. Beim Gold gibt es eigentlich keine Obergrenze. Zumindest nicht wenn man Gold regelmäßig sichert, da man so einen guten Durchschnittspreis – auch Cost Average Effect genannt – erzielt, d.h. steigt der Preis erwirbt man etwas weniger Goldeinheiten und sinkt der Preis erwirbt man automatisch mehr.

      Doch wenn man gleichzeitig einen möglichst guten Einstiegszeitpunkt sucht, um möglicherweise einen größeren Anteil einmalig zu erwerben, dann kann man aktuell wohl kaum etwas falsch machen. Warum? Der Preis liegt aktuell noch unter 1.400 USD und war mal bei über 1.900 USD. Möglicherweise fällt der Goldpreis kurzfristig, doch genauso gut kann es wieder in die andere Richtung gehen. Fest steht in jedem Fall, dass der Goldpreis faktisch nie länger als weit unter 1.300 USD liegen kann, da die meisten Goldminen dann die Produktion einstellen müssten. Also um es auf einen Nenner zu bringen: Der aktuelle Preis ist sehr fair!

      2. Das mit den 4 Gramm Silber ist soweit richtig! Doch Du musst deshalb natürlich nicht gleich 48 USD im Jahr Lagerkosten zahlen, das wäre ja wirklich gemein. Also, es ist so dass Du die 4 Gramm Silber einfach automatisch eingebucht bekommst, doch dafür fallen keine Lagerkosten oder andere Gebühren an.

      3. Das ist eine gute Frage. Welche ich allerdings leider nicht beantworten kann. Doch ich denke mal das es so einfacher für Bullionvault ist, da die Firma international tätig ist, so das Euro (und andere Währungen) dann automatisiert in Dollar umgerechnet wird, statt für jede Währung extra andere Preise zu selektieren. Doch wie gesagt, dies ist nur meine Vermutung! Vom Nachteil ist es für uns in jedem Fall nicht, da der Dollar – zumindest bisher – immer schwächer war als der Euro.

      Sehr gerne!

      Liebe Grüße aus dem Norden & ein schönes Wochenende

      Matthias

      • Biggi sagt:

        Hi Matthias,

        vielen herzlich Dank für deine Antworten, du machst dir wirklich total viel Mühe, um uns hier allen zu helfen – danke :-).

        Ich habe direkt noch zwei weitere Fragen, also falls du noch mal Lust und Zeit hast freue ich mich auf eine Antwort.

        – ich frage mich, wie man in normalen Geschäften eigentlich im Notfall mit reinem Gold zahlen kann. Steht auf den Münzen der jeweilige Betrag in Euro drauf und bekommt man dann ganz normales Wechselgeld zurück?

        – du hattest, glaub ich geschrieben, dass man sich für den Krisenfall am besten ein paar Goldmünzen zu Hause lagert. Alternativ kann man doch einfach Bargeld zu Hause lagern, oder hat Gold hier einen Vorteil. Ich dachte, Hauptsache nicht bei der Bank.

        – wenn man sich ein paar Goldstücke nach Hause schicken lassen würde, kommt das dann einfach mit DHL??

        – hast du eine Meinung zu einem möglichen Euro-Crash. Ich verstehe, wenn du darauf keine Antwort geben möchtest, es übersteigt ja auch das Thema. Nur vielleicht kannst du ja ein gutes, leicht verständliches Buch, Video empfehlen, im Internet steigt man bei den ganzen Infos als Laie echt nicht mehr durch.

        Das war’s auch schon. Liebe Grüße aus dem Süden 🙂
        Biggi

        • admin sagt:

          Hallöchen Biggi,

          gerne! Ich tue was ich kann 🙂

          -Es gibt in der Tat einige Münzen und auch Silbermünzen wo zusätzlich der monetäre Wert drauf steht. In einer echten Krise allerdings, also so wie bspw. in Deutschland 1945 bis 1948 oder wie in Simbabwe vor einigen Jahren, bildet Gold einen eigenen Wert und daher ist es dann auch gut kleinere Stückellungen zu haben, da man mit diesen flexibler handeln kann. Denn von einem großen Goldbarren wird man wohl nur schwer etwas abschneiden können, geschweige damit dann umher laufen wollen.

          -Bargeld daheim zu lagern macht in einer echten Krise generell keinen Sinn, da wir hier von Hyperinflation oder/und Währungsreform sprechen. Im Jahre 2008 waren wir bspw. nicht weit davon entfernt, dass das gesamte Finanzsystem kollabiert wäre. Und der Preis war, wie wir alle wissen, sehr hoch, denn mittlerweile sind viele Staaten selbst am Rande des bankrotts. Gold hingegen kennt weder Inflation, noch Währungsreformen und ist daher auch bekannt als die ideale Krisenwährung. Zusätzlich ein paar Silbermünzen – neben kleinen Goldbarren – ist sicherlich auch nicht verkehrt. Nur würde ich es dabei nicht übertreiben, da der Spread auch wesentlich höher ist als bei Anlagegold. Meiner Meinung nach ist man mit 4 Monatsgehältern generell gut aufgestellt. Vor allem, da davon auszugehen ist das Gold dann – falls der große Crash eintreffen sollte – wesentlich an Kaufkraft zunimmt, wie es immer in solchen Krisen der Fall war.

          – Ob es via DHL kommt kann ich nicht sagen, doch in jedem Fall im versicherten Versand.

          – Also ich bin kein Freund von Panik mache, doch es gibt viele begründete Indizien das ein Euro Crash sehr plötzlich – und dies ist ja das typische – kommen könnte. Wie schon erwähnt, waren wir ja bereits 2008 quasi nur einen Wimpernschlag davon entfernt, was viele Leute schon wieder verdrängt oder/und vergessen haben. Allerdings, kann auch ich keine seriösen Aussagen dazu treffen wann und wie es genau geschehen wird. Definitiv ist allerdings unser heutiges Geldsystem im Zyklus am Ende, was man u.a. daran sieht das mittlerweile sogar Schulden machen belohnt wird. So hat der Deutsche Staat gerade für das Schuldenmachen 1,5 Milliarden kassiert, da selbst zehnjährige Anleihen mittlerweile Negativzinsen (noch vor der Inflation) erwirtschaften. Ohne diese Tricks wären diverse Staaten schon längst bankrott und es würde ebenso längst eine neue Währung geben. Also, egal ob Euro oder nicht, Papiergeldsparer (Bausparverträge, Lebensversicherungen, Riester, Sparkonten etc.) werden in der Zukunft noch mehr durch die Hintertür enteignet werden und vor dieser finanziellen Repression kann man sich lediglich durch Sachwerte/Substanzwerte schützen, wobei natürlich Gold grundsätzlich die beste Wahl ist. Ein gutes Buch ist bspw. „Der Euro Crash kommt“ und von Prof. Dr. Bernd Senf „Der Nebel um das Geld„, wobei in diesem Buch eher allgemein auf das Zinseszins-Problem im Geldsystem eingegangen wird (gilt natürlich auch für den Euro).

          Liebe Grüße in den Süden

          Matthias 🙂

  60. Biggi sagt:

    Hi Matthias,

    ich schaue mir grad deine ganzen youtube-Videos an und wollte noch was fragen: Du sagst, dass ein Vorteil von Gold ist, dass es anonym angelegt werden kann. Nur wenn ich jetzt Geld von meinem Konto zu einem Goldanbieter überweise, kann man diesen Geldfluss doch nachvollziehen, oder?

    Ach ja, und: Ich habe mal aus Interesse im Internet nach Goldmünzen geschaut und gesehen, dass eine Münze (nicht nur Sammelmünzen) teils um die 1.000 Euro kostet, selbst wenn die Münze einen Aufdruck „20 Euro“ hat. Warum sollte man denn für eine 20 Euro Münze 1.000 Euro zahlen? Oder habe ich das falsch verstanden?

    Sorry, dass ich dich die letzten Tage so ausquetsche :-).

    • Biggi sagt:

      Ich habe deine Videos durch und konnte mir damit meine Fragen von vorhin selbst beantworten :-). Du kannst meinen Beitrag von oben löschen, wenn du mags.

      • admin sagt:

        Hallo Biggi,

        okay, alles klar! Und keine Sorge, es gibt keine dummen Fragen! (o: Jeder fängt mal klein und ist doch vollkommen normal, das sich dann auch gerade anfangs viele Fragen auftun.

        Liebe Grüße

        Matthias

  61. Friedrich Georg sagt:

    Die […] Frage von Biggi […], weil sie noch an aufgedruckte Werte glaubt. Also ein Cent ist eigentlich doppelt so viel (Kupfer) wert und ein 500-Euro-Schein ist eigentlich wertlos, wenn es zu einer Währungsreform kommt.
    Wenn bei Goldmünzen 20 Euro oder 20 Reichsmark draufsteht, dann ist das völlig belanglos, weil nur der Edelmetallgehalt (Unzen) und evtl. die Seltenheit zählt.

    • admin sagt:

      Hallo Friedrich,

      danke für Deinen Beitrag.

      Du hast es wunderbar erklärt.

      Bitte um Verständnis, dass ich dennoch einige Worte bei Dir rausnehmen musste da diese, sagen wir mal, etwas hart formuliert waren 😉

      Liebe Grüße & noch einen schönen Sonntag

      Matthias

  62. Thomas sagt:

    Hallo Matthias,
    ich finde deine Videos sehr cool.
    Ich habe gerade ein Konto bei Goldrepublik eröffnet und überlege, ob ich einen Gold bzw. Silbersparplan machen soll.
    Jetzt meine Frage, (Beispiel) ich lege Summe x 12 Monate an. Dann bräuchte ich Geld und hebe alles ab. Heißt ich muss 11 Monate versteuern (Abgeltungssteuer 25%). Damit würde das keinen Sinn machen, es sei denn es geht ganz stark nach oben. Das heißt im Normalfall mache ich auf jeden Fall Verlust.
    Bei 12 Monaten könnte ich es vielleicht noch selber errechnen. Nehmen wir als Beispiel 19 Monate.
    Heißt 7 Monate steuerfrei und jetzt muss ich den Kurs, alles Plus und Minus, genau wissen, um zu errechnen wie viel Geld genau an das Finanzamt geht?
    Das müsste ich dann selber dem Finanzamt melden?
    Also das stelle ich mir gerade unglaublich kompliziert vor. Oder verstehe ich das falsch? Wie mache ich das und lohnt sich das Sparen überhaupt? Wichtig ist mir, dass ich jederzeit wieder an das Geld komme.
    Lieben Gruß
    Thomas

  63. Thomas sagt:

    Ok, ich hab´s. Hier greift die Einkommenssteuer. Und das erst ab einen Gewinn von über 600€.
    Das war mir nicht klar. Also alles gut 🙂
    Grüße!

    • admin sagt:

      Hallo Thomas, erstmal vielen lieben Dank für Dein nettes Feedback! Nur noch als Ergänzung, da es wichtig ist: Gold muss grundsätzlich nicht beim Finanzamt angemeldet werden und ist zudem nach 1 Jahr (Spekulationsfrist) komplett vor der Steuer befreit! Unter einem Jahr gilt allerdings „nur“ ein Freibetrag von 801 Euro bzw. bei Ehepaaren 1602 Euro und in diesem Fall müsste es dem Finanzamt mitgeteilt werden. Dies gilt zumindest bei Privatpersonen. 🙂

      Liebe Grüße

      Matthias

      • Thomas sagt:

        Hallo Matthias,
        vielen Dank für deine Ergänzung. Alles ist mir noch nicht so klar, aber vieles kommt so mit und mit. Die vielen Videos und Texte sind auch sehr viel Information, so dass ich hier einiges durcheinander geworfen habe. Ich bin auf jeden Fall gespannt, wie es mit Goldrepublic läuft. Das Konto ist heute bestätigt worden.
        Ich hatte mich vor ein paar Jahren zum ersten Mal etwas mehr mit Edelmetallen beschäftigt, weil es mir um den Erwerb von wirklichen Werten ging. Und obwohl mir alle davon abgeraten haben, habe ich es dennoch gemacht.
        Als ich dann vor ein paar Monaten deine Videos und die vom Silberpapst 😉 gefunden hatte, hat mich das sehr ermutigt, mich noch ausführlicher mit dem Thema zu befassen. Und ich denke es war damals schon die richtige Entscheidung. Ich finde es super, dass ich hier Fragen stellen kann und danke dir sehr dafür.
        Einen lieben Gruß
        Thomas!!!

        • admin sagt:

          Moin Thomas,

          besten Dank und sehr gerne! 🙂

          Auf die Meinungen anderer darf man in diesem Bereich kaum wert legen, denn die meisten Leute beschäftigen sich leider nicht eigenverantwortlich mit Finanzen und machen aus Bequemlichkeit dann oft einfach das was die Allgemeinheit tut und dies ist, wie wir wissen, eine sehr schlechte Entscheidung. Wie wir u.a. an über 90 Millionen Lebensversicherungen, über 25 Millionen Bausparverträgen usw. eindrucksvoll sehen können.

          Liebe Grüße aus Schwerin & ein schönes Wochenende

          Matthias

  64. Klaus sagt:

    Hallo Matthias,
    vielen Dank erstmal für deine interessanten Beiträge zum Thema Gold, welche ich sehr schätzen gelernt habe. Bezüglichbei der Firma Goldmoney hat sich im letzten Jahr viel getan (Bitgold, Prepaid Mastercard, keine Lagergebühr im Personal Account). Da ich beabsichtige Goldmoney bezüglich der Goldanlage mit ins Boot zu nehmen und diese sich bezüglich der Kosten in meinen Augen nicht viel zu Goldrepublic oder Bullionvault unterscheidet wäre mir eine Bewertung von deiner Seite sehr hilfreich. Ich sehe aktuell keine Nachteile, dort nicht zu investieren aber Du hast evt. eine etwas andere Sichtweise. Danke sagt Klaus

    • admin sagt:

      Hallo Klaus,

      herzlichen Dank für Dein nettes Feedback! Goldmoney ist ebenfalls ein guter Anbieter, denn ich ohne Einschränkung empfehlen kann, ist halt nur – soweit mir bekannt – in englisch und damit tut sich so mancher schwer.

      Genau, als zusätzliche Diversifikation grundsätzlich eine gute Möglichkeit!

      Liebe Grüße & noch einen angenehmen Abend

      Matthias

  65. Timo sagt:

    Hallo Matthias und danke für deine Infos! Die Tabelle hat mir echt weitergeholfen.
    Vor kurzem bin ich beim Googlen auf https://silvergoldbull.de gestoßen. Hast du mit diesem Anbieter vielleicht auch schon Erfahrungen gemacht? Dort gibt es auch eine API, für den Kauf und Wiederverkauf von Edelmetallen. Ob und wie das genau funktioniert, entzieht sich allerdings meiner Kenntnis. Ist das so ähnlich wie ein Goldsparplan?
    Gruß, Timo

    • admin sagt:

      Hallo Timo,

      gerne. Mit Silvergoldbull habe ich persönlich keine Erfahrungen gemacht und kannte die Webseite auch bisher noch nicht. Was mir auffällt, im Impressum sieht man nicht mal ob die Firma eien GmbH, AG oder was auch immer ist, was ich seltsam finde.

      Allgemein gilt natürlich, beim Goldkauf lieber auf vertrauenswürdige etablierte Anbieter setzen, denn es gibt leider immer wieder schwarze Schafe.

      Liebe Grüße

      Matthias

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *