Wie man das Volk in Nordkorea zum Narren hält

Als ich das folgende Video aus Nordkorea sah, dachte ich erst es handelt sich lediglich um einen schlechten Scherz, doch weit gefehlt. Es ist in meinem Augen ein erstklassiges Symbol dafür, wie Regierungen das Fußvolk manipulieren. Nicht nur in Nordkorea – auch wenn dort in viel stärkerem Ausmaße- sondern weltweit.

Nicht nur in Nordkorea und in China wird das Volk zum Narren gehalten, sondern nahezu in jedem Staat der Welt. Die einzigen Unterschiede sind, das man auf der einen Seite bspw. die Medien und den freien Journalismus mehr kontrolliert und woanders weniger.

Auch in Deutschland gibt es etliche Beispiele für bewusste Täuschung der Bevölkerung, sei es die Nachkriegsgeschichte -welche bekanntlich von den Siegermächten aufdiktiert wird- oder sei es nur die Arbeitslosenstatistik oder das Durchschnittseinkommen der Bevölkerung oder das Wirtschaftswachstum oder die Inflation. Überall werden die Realitäten verfälscht, Fakten verwässert und verbogen und Statistiken schön gerechnet. Gewisse Dinge soll das Volk auch in unserem heutigen System nicht unbedingt erfahren, dies gilt u.a. insbesondere für das Geldsystem, angefangen von der Geldschöpfung bis hin zur Zinsillusion.

Und all diese Intrigen, Manipulationen und Ablenkungen funktionieren weitestgehend sehr gut, denn der Durchschnittsmensch ist zu bequem um seinen gesunden Menschenverstand einzuschalten und zu stark mit sich selber und dem Fernsehprogramm beschäftigt, als Dinge zu hinterfragen und die Wahrheit ins Licht zu rücken. Zudem handeln die meisten Menschen wie Rudeltiere und sind schlichtweg nicht in der Lage eigenständige Entscheidungen zu treffen, man macht lieber das was Hans und Kunz auch machen, wird schon richtig sein, wenn es alle tun.

Ein Paradebeispiel in Deutschland ist hierfür die Altersvorsorge -in der Form von Riester, Rürup, Kapitallebensversicherungen, Bausparer und Sparkonto- wo Millioneninvestitionen in riesige Werbebudgets dafür sorgen die Menschen zu manipulieren. Staat und Banken arbeiten dabei Hand in Hand. Der Staat will dass der Bürger dabei sein Geld vorallem in die Werte steckt, wo der Bürger jederzeit kontrollierbar ist. Der Staat will dass der Bürger seine Ersparnisse in die Werte steckt welche jederzeit einfach enteignet werden können. Der Staat arbeitet zudem mit den Banken bei diesen Produkten teils soweit zusammen, dass die Banken den größten Teil in Staatsanleihen investieren müssen, wodurch sich der Staat günstig refinanzieren kann.

Und auch die Banken haben ein Interesse an diesem Spiel, so haben die Banken wie der Staat ein großes Interesse ebenso daran die wahre Inflation zu verschleiern und Bankberater sollen auf dieses Thema erst gar nicht eingehen (Bankberater werden nichtmal diesbezüglich ausgebildet und das Thema wird verschwiegen), damit Menschen weiterhin Papieranlagen erwerben welche real lediglich Negativrenditen erzielen.

Zudem lässt sich mit diesen Papieranlagen viel mehr Geld verdienen als mit transparenten Anlagen wo hohe Kosten stark auffallen würden. So ist es bei bspw. Riesterverträgen kaum einem Sparer bewusst das oftmals gerade mal 70% des Sparbetrages überhaupt verzinst werden oder das dieser Sparvertrag bis zum 62sten Lebensjahr bedient werden muss oder das damit ein Sparvertrag erworben wird der weder vor steigender Inflation, noch vor Währungsreformen, noch vor direkter staatlicher Willkür sicher ist.

Zudem ist es generell keinen Sparer bewusst das bei einem Riestervertrag oder Rürupvertrag die spätere Sozialleistung generell nicht auf die Riesterauszahlung draufgezahlt wird -betrifft nicht nur Geringverdiener, sondern alle Einzahler wo die spätere Riesterrente nicht ausreicht-  sondern dementsprechend gekürzt/angerechnet wird.

Kaum ein Kunde -mir ist bisher niemand bewusst geworden- wird bei all diesen Geldvernichtungsanlagen richtig beraten, würde man es doch tun, dann würde kein Mensch mit gesundem Menschenverstand diese Anlagen abschließen. Ganz im Gegenteil, Studien belegen das Menschen bei der Altersvorsorge absichtlich falsche Tatsachen versprochen werden, u.a. bezüglich der Sicherheiten, wo oft bei der Beratung Sprüche fallen wie: „Alles total solide!“ „Riester ist das sicherste was es gibt!“ Und zum anderen bezüglich der Renditen, wo Berater oftmals Renditen von über 5 bis 7 Prozent versprechen. Die bittere Wahrheit, die garantierte Rendite liegt bei 1,75% und somit weit unter der Inflationsrate! Und dies im Übrigen nicht auf die komplette Einzahlung -auch dies wird generell immer verschwiegen- sondern lediglich auf den Sparanteil, der nicht selten bei unter 70 Prozent liegt.

Fazit: Wer wirklich „sicher“ sparen möchte, sich vor Inflation, möglichen Währungsreformen, Besteuerung und anderer zukünftiger staatlicher Willkür schützen will, sollte ernsthaft über den bankenunabhängigen und registrierungsfreien Erwerb von Gold nachdenken. Ein Goldsparplan ist die ideale Alternative sich sukzessive wahres Vermögen aufzubauen.

Nur ein Goldsparplan bietet alle Vorteile und ist gleichzeitig in kleinen LBMA zertifizierten Barren weltweit als Notgeld akzeptiert. Ein echter Schatz der auch in 20 und 50 Jahren noch genauso schön glänzen wird wie heute und mit dem man jederzeit liquide und handlungsfähig ist.

Ganz nach dem Blogslogan:  „Regierungen lügen, Banken lügen, nur Gold ist ehrlich und beständig“. Hier nun das unfassbare Video bzw. die Aufzeichnung des Nachrichtenbeitrages aus Nordkorea:

Bitte bewerte diesen Artikel

Dieser Beitrag wurde unter Anlageberatung abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.