Börsencrash China am 1. Handelstag – Vorboten für einen Finanzcrash 2016? Bisher keine Ratings.

Katastrophaler hätte das Jahr kaum beginnen können. In China fällt die Börse innerhalb weniger Stunden um 8,5 Prozent und wird daraufhin komplett eingestellt. Vorboten für einen Finanzcrash 2016?

Im letzten Jahr bin ich immer wieder auf die Risiken in China eingegangen und, dass die Blase in China schon bald an mehreren Hotspots platzen könnte. Hier nur einige Gründe:

  • so sind die Immobilienpreisentwicklungen in China längst jenseits von gut und böse. Dem nicht genug, wurden mittlerweile, in der Hoffnung auf das große Geld, ganze Geisterstädte in China erschaffen, in denen zehntausende Wohnungen leer stehen.
  • Es haben sich in China viele Geldinstitute etabliert, die der Staat kaum kontrollieren kann.
  • Mit gigantischen Subventionen des Staates wurden astronomische Überkapazitäten aufgebaut, Produkte welche also erschaffen wurden aber keinen Absatz finden, bspw. in der Solarindustrie.
  • Die Geldinstitute haben riesige Kredite verliehen, ohne Sicherheiten zu verlangen und für viele windige Geschäftskonzepte und verschwenderische Investitionen.
  • Die Intransparenz der Regierung in China bezüglich der echten Wirtschaftsdaten sorgt zunehmend für Zweifel in die tatsächliche Wirtschaftsleistung des Landes und für ein sinkendes Vertrauen der Investoren und genau dieses zunehmende Misstrauen wurde nun bestätigt, indem festgestellt wurde, das sich die Wirtschaft im Jahr 2015 wesentlich schlechter entwickelt hat als zuvor angenommen, daraufhin kollabierte, am 1. Handelstag im neuen Jahr, die Shanghaier  Börse und verlor um 8,5 Prozent und etwa 629 Milliarden USD wurden vernichtet.

Dadurch, dass die Fed kurz vor Jahresende die Zinsen erhöht hat, könnte zusätzlich Geld aus China in die USA abfließen und somit China mehr und mehr ausbluten lassen. Gleichzeitig wird es für China und die Schwellenländer so schwerer ihre Schulden in USD zu bedienen. Erhöhen die Notenbanken in China und den Schwellenländern nun ebenfalls die Zinsen um das Kapital im eigenen Land zu halten, droht ein erneutes Abwürgen der Wirtschaft und ein erneuter Finanzcrash.

Auch Europa und Deutschland wären davon betroffen, denn besonders Deutschland ist stark vom Export anhängig. Zudem sind die europäischen Staaten hoch verschuldet, ebenso wie die Unternehmen und Privathaushalte welche mit 180 Prozent des BIP in der Kreide stecken.

Doch diesmal droht nicht nur ein erneuter Finanzcrash 2016, sondern unser Geld könnte sich sprichwörtlich von heute auf morgen in Luft auflösen. Schon jetzt sehen einige führende Wirtschaftswissenschaftler, wie bspw. Prof. Dr. Max Otte – welcher schon den Finanzcrash im Jahre 2008 als einer der wenigen richtig vorausgesagt hat – ein Endspiel des Finanzsystems. Nach seiner Aussage könnte die Wirtschaft sehr bald komplett zum erliegen kommen und unser Geld bald nichts mehr wert sein.

Fazit: Die Finanzkrise aus 2008 hält weiter an und wurde faktisch nur aufgehoben. Die Probleme sind nach wie vor da, welches allein schon die weiter rasant ansteigenden Schuldenberge der Staaten aufzeigen. Die Wirtschaft wurde nach 2008 lediglich durch immer und immer neue Geldspritzen und Subventionen am laufen gehalten, ebenso durch die Nullzinspolitik der Notenbanken, wodurch sich Kredite so günstig aufnehmen lassen wie nie zuvor. Dadurch allerdings steigen die Risiken, wie vor allem China zeigt, das Geld in nicht nachhaltige Bereiche fließt und neue Blasen, wie bspw. am Aktien- und Immobilienmarkt, kreiert. Um nur ein Beispiel zu nennen, das börsennotierte Unternehmen Amazon hat mittlerweile eine KGV von 1.000, d.h. wenn Sie bspw. einen Gewinn (nebenberuflich) von 1.000 Euro im Jahr machen würden, hätte ihre Kleinstfirma einen Wert von 1 Million Euro, sie wären also von heute auf morgen Millionär. Dieses Beispiel allein zeigt, welche irrwitzigen Ausmaße und Blasen bereits erschaffen wurden, die Dotcom-Blase lässt grüßen. Ob 2016 eine erneuter Finanzcrash kommt kann niemand voraus sagen, doch die Gefahren sind definitiv erheblich gestiegen.

Bitte bewerte diesen Artikel

Veröffentlicht unter Große Rezession | Hinterlasse einen Kommentar

Goldpreisprognose 2016 Bisher keine Ratings.

Wie lautet meine Goldpreisprognose 2016? Kann man hierzu überhaupt seriös eine Prognose erstellen?

Wer Gold als Anlage verstanden hat der hält Gold vor allem aus „langfristiger“ Sicht! Alle Aussagen zur kurzzeitigen Goldpreisentwicklung halte ich für schlicht unseriös! Es ist faktisch kaum möglich eine Goldpreisprognose für 2016 aufzustellen, da schlicht zu viele Einflussfaktoren bestimmt werden müssten die den Preis den Goldes lenken. Von sogenannten „schwarzen Schwänen“ ganz zu schweigen, d.h. es können immer Ereignisse eintreten die selbst der beste und aufmerksamste Beobachter nicht hätte kommen sehen. So hat bspw. die Finanzkrise 2008 kaum jemand richtig prognostiziert und genau das selbe Ereignis könnte möglicherweise 2016 erneut eintreten.

Ich sage natürlich nicht das es so kommt, geschweige das ich es erwarte, doch es würde mich nicht im geringsten überraschen wenn bereits nächstens Jahr ein neuer Crash eintreten würde. Damit würde natürlich auch der Goldpreis, antizyklisch zur Wirtschaft, profitieren. So wie eben im Jahre 2008, als plötzlich die Anleger nahezu panisch in den letzten sicheren Fels in der Brandung Gold flüchteten. Dumm nur, das Gold zu diesem Zeitpunkt faktisch überall ausverkauft war. Viele Edelmetallhändler konnten auf Monate kein Gold anbieten. Das alles feuerte den Goldpreis – Angebot und Nachfrage – natürlich umso stärker an, so dass der Preis für Gold auf neue Höhen von bis zu oberhalb 1.900 USD die Feinunze, in der Spitze, emporsprang.

Könnte sich dieses Szenario womöglich wiederholen? Meiner Meinung nach ist es lediglich eine Frage der Zeit! In diesem Fall, falls erneut die Finanzkrise ausbricht, würde die Goldpreisprognose 2016 zumindest bezüglich der Richtung sehr leicht fallen, denn Gold ist und bleibt die ultimative Sicherheit für das Vermögen. Dies wissen nicht nur die Zentralbanken – welche hohe Bestände in Gold aufbewahren – sondern auch immer mehr Privatpersonen. Wie hoch Gold dann, im Falle eine erneuten Crashs, steigen würde, kann man hingegen nicht seriös beantworten. Dies kommt ganz auf die Auswirkungen des Crash, der daraus steigenden Unsicherheit und natürlich auf die Reaktion der Investoren an. Je höher die Unsicherheit und umso mehr Anleger ins Gold flüchten umso tendenziell höher wird der Goldpreis davon profitieren.

Da, entgegen zum Jahre 2008, mittlerweile selbst die Staaten hoch verschuldet sind und nicht wenige kurz vor dem Staatsbankrott stehen, würde bei einem auch nur annähernd gleich großen Crash die Unsicherheit wohl um ein vielfaches höher ausfallen und somit ebenso die Flucht in das sichere Gold. Denn die Staaten werden nicht noch einmal das Budget zur Verfügung stellen können Banken und Co vor der Zahlungsunfähigkeit zu retten wie es im Jahre 2008 der Fall war. Würden die Staaten es hingegen doch tun, würden sie direkt in die Insolvenz rutschen. Alle, egal ob USA, Japan, China oder Europa – inkl. Deutschland – haben gewaltige Schuldenberge angehäuft, welche schon jetzt kaum noch zurückzahlbar sind.

Daher kann ich zur Goldpreisprognose 2016 nur folgendes sagen: Ich würde mich freuen wenn der Goldpreis sogar noch etwas sinken würde, damit jeder die Gunst der Stunde zusätzlich nutzen kann um sich weiterhin preiswert – wie ein kluger Kaufmann – einzudecken, umso früher oder später vom erneuten Anlauf des Goldpreises zu profitieren. Möglicherweise könnte der nächste Goldpreissprung wesentlich schneller folgen, bspw. im Falle eines erneuten Crashs, als uns allen lieb ist. In dem Fall wird man froh sein überhaupt Gold zu haben, denn viele andere Anlagen könnten dann entwertet werden. Mit Gewissheit kann man sagen, dass der nächste Crash definitiv nicht eine Frage des ob, sondern nur das Wann ist. 2016 könnte es soweit sein, vielleicht aber auch nicht.

In jedem Fall werden mehr und mehr Investoren und Privatleute, allein schon aufgrund der weiterhin rasant wachsenden Schuldenberge der Staaten, zurecht skeptisch werden und so nach und nach ihr Vermögen verstärkt in Gold absichern. Auch die Zeiten der Euphorie an der Börse und der steigenden Kurse – welche fast nur durch das billige Geld, statt positiver Unternehmensentwicklungen getrieben wurden – wie am Immobilienmarkt dürften nächstes Jahr abflauen. In diesem Jahr lag ich bspw. mit meiner Prognose bei 12.000 Punkten aus zusteigen fast Punktgenau richtig, denn seitdem hat sich der DAX wieder weit unterhalb von 11.000 positioniert.

Auch die Zinsen werden 2016 wohl nahe Null bleiben. Auch wenn die FED, übrigens ebenfalls von mir richtig vorausgesagt, den Zins um 0,25% angehoben hat, sehe ich dies mehr als symbolischen Charakter als einen echten Zinswechsel. Somit werden also auch Zinsanlagen weiterhin unattraktiv bleiben und zunehmend gefährlich, denn die Schulden der Staaten werden früher oder später beglichen werden müssen. Ich erwarte hier ein ansteigen der Inflation, damit die Schulden durch die Hintertür entwertet werden. Dies ist den Politikern viel bequemer als dem Volk erklären zu müssen neue Steuern zu erheben. Gold wird also auch von dieser Seite aus, als quasi nahezu letzte Anlage mit Wertsteigerunsgpotential, bei vor allem immer höherer Relevanz von Sicherheit, zunehmend attraktiv.

Fazit: Auch wenn sich eine Goldpreisprognose 2016 nicht seriös voraussagen lässt, sprechen alle Fakten für Gold. Die Unsicherheit nimm zu, die große Euphorie ist vorbei und Gold gerät auch aus Mangel an Alternativen zunehmend zurück ins Blickfeld der Anleger. Inwieweit der Goldpreis davon schon 2016 profitiert werden wir sehen. Bei einem erneuten Crash könnte es quasi von heute auf morgen sein und dann wird niemanden mehr eine Goldpreisprognose 2016 interessieren, sondern froh sein überhaupt noch rechtzeitig Gold erworben zu haben. Doch „langfristig“ ist die Richtung eindeutig vorbestimmt und wer eh regelmäßig einen Teil in Gold absichert, bspw. bequem durch einen Goldsparplan, der profitiert so oder so vom Cost-Average-Effect.

Weitere „langfristige“ positive Auswirkungen auf den Goldpreis, wie bspw. der Peak of Gold oder die steigenden Minenkosten von jährlich etwa 18%, wobei die meisten Minen schon jetzt unterhalb der Gewinnschwelle produzieren, geschweige beim aktuellen Goldpreis ihre Kosten decken können, noch gar nicht erwähnt. Somit ist der Goldpreis aktuell, und zunehmend immer mehr, stark unterbewertet! Falls der Preis dennoch noch etwas längerfristig so günstig bleiben sollte, können wir nur dankbar sein, denn früher oder später wird sich die Wahrheit durchsetzen und somit auch der Preis steigen. Daher sollte niemanden die Goldpreisprognose 2016 interessieren, sondern die „langfristige“ Goldpreisentwicklung. Wer mit Gold hofft kurzfristig Gewinne zu erwirtschaften, der hat die Anlage eh falsch verstanden und sollte lieber Anlagen mit „festen“ Zinsen wählen.

Bitte bewerte diesen Artikel

Veröffentlicht unter Goldpreis | Hinterlasse einen Kommentar

Goldpreisentwicklung 2015 – war Gold kaufen dieses Jahr tatsächlich eine so schlechte Idee? Bisher keine Ratings.

Im Mainstream hat man dieses Jahr ja mal wieder viel negatives bezüglich der Goldpreisentwicklung gehört. Doch wie hat sich der Goldpreis in diesem Jahr tatsächlich entwickelt?

Menschen welche Informationen nicht selber kritisch prüfen würden sich wohl sicher sein, das Gold dieses Jahr einer schlechte Entwicklung genommen hat. Dem ist allerdings, für viele wohl überraschend, absolut nicht so, Gold ist dieses Jahr um 4,1% (Stichtag: 27.12.2015) gestiegen und dies im Übrigen sogar  – nach einem Jahr Spekulationszeit – Steuer befreit.

Welche Anlage hat dies wohl dieses Jahr noch geschafft und auch nur annähernd 4,1 Prozent erreichen können? Vielleicht ein Riestervertrag? Ein Bausparvertrag? Eine Kapitallebensversicherung? Ein Sparkonto? Definitiv nicht! Und das Beste, im Gegensatz zu klassischen Geldanlagen kann Gold niemals wertlos werden!

Video: Goldpreisentwicklung in Euro 2015 

Dem nicht genug, ist Gold eine Anlage welche absolute Flexibilität ermöglicht, d.h. man kommt jederzeit wieder an sein erspartes heran. Bei einem Riestervertrag hingegen muss man  erstmal bis zur Rente sparen und erhält später lediglich einen Teil ausbezahlt. Wobei die meisten nicht einmal in ihrem Leben das wieder heraus bekommen was sie eingezahlt haben. Von der Tatsache das bei der Riestervorsorge die meisten sogar komplett umsonst einzahlen, da die Riesterbeiträge nicht auf die Rente oben drauf, sondern mit der Grundrente verrechnet wird, noch gar nicht erwähnt.

Gold ist also nicht nur im Jahre 2015 eine absolut sinnvolle Anlage aus der Wertentwicklung betrachtet gewesen, sondern auch aufgrund vieler anderer wichtiger Aspekte! Angefangen von der Sicherheit – es gibt wohl keine sicherere Anlage – , über die Flexibilität, dem Steuervorteil und der schlichten Tatsache an Mangel an Perspektiven. Für mich persönlich ist Gold vor allem aufgrund der Sicherheit bei gleichzeitigen Wertsteigerungspotential die ultimative Anlage! Welche Anlage bietet sonst noch vergleichbares Potential bei gleichzeitigem Null Totalverlust-Risiko? Etwa ein Riestervertrag? Ein Sparkonto? Eine Lebensversicherung? Ein Bausparvertrag? Eine Aktie? Eine Anleihe? Nein! Allein schon aufgrund dieser Sicherheit, unabhängig der zukünftigen Wertentwicklung, gehört Gold für mich in jedes gesunde Vermögensportfolio definitiv dazu! Auf alles andere hingegen kann man verzichten, denn Geld verfällt, doch Gold erhält!

Bitte bewerte diesen Artikel

Veröffentlicht unter Goldpreis | Hinterlasse einen Kommentar

Finanz-System vor dem Supergau: FED steckt in der Zwickmühle Bisher keine Ratings.

Egal wie die Geldpolitik der FED in Zukunft aussehen mag, d.h. ob sie den Zins erhöht oder nicht, es wird die falsche Entscheidung sein.

Durch die Niedrigzinsen ist eine wahre Vermögensblase in den Aktienmärkten und bei den Immobilien entstanden. Doch nicht nur dort. Auch bei den Investmentfonds droht eine ähnliche Situation wie 2008, welche schon allein für sich genommen beeindruckende Parallelen zur Finanzkrise aufweist. Doch was hat das nun alles mit der Fed zu tun? Ganz einfach: Bleibt der Zins so niedrig, werden diese Vermögensblasen weiter ausufern, wodurch letztendlich ein kommender Crash wohl umso gewaltiger ausfallen würde.

Zudem steigt die Gefahr einer plötzlich auftretenden ausufernden Inflation, denn die Geldmenge der Fed ist seit 2005 fast um das doppelte gestiegen, dennoch blieb die Inflation bisher aus, wie die folgenden Abbildung aufzeigt.

Fed druckt immer mehr Geld

Fed druckt immer mehr Geld Quelle: FAZ

Aber Moment mal: Die Inflation ist nicht gestiegen? Wirklich? Der routinierte Beobachter weiß, das in der Inflationsberechnung nicht die Aktienmärkte und Immobilien enthalten sind. Da das neu geschaffene Geld nicht in Produkte, sondern vor allem in Aktien und Immobilien gesteckt wurde, sind die steigenden Preise, also die Inflation, genau dort eingetroffen wo sie nicht einberechnet werden. Zudem verzehrt der sinkende Ölpreis den Warenkorb der Inflationsberechnung nicht unwesentlich.

Dennoch muss man sagen, dass die Inflation immer noch außerordentlich moderat ist, selbst wenn man diese Faktoren berücksichtigt. Fakt ist aber, früher oder später wird die Inflation, durch die wachsende Geldmenge, unweigerlich durchschlagen und dann, ähnlich wie Zahnpasta die aus der Tube kommt, nicht mehr so leicht zurückgedrängt werden können. Es ist also ein riskantes Spiel welches man nicht zu lange betreiben sollte, d.h. früher oder später muss der Zins erhöht werden, da ansonsten die Auswirkungen zunehmend katastrophale Ausmaße einnehmen.

Doch jetzt steckt die FED in einem Dilemma, denn steigt der Zins, könnten viele Marktteilnehmer erneut in Panik geraten und einen Ausverkauf beginnen. Vor allem darin begründet, das viele Investoren durch das billige Geld in Gier geraten sind und mehr gekauft haben als sie eigentlich hätten dürfen. Zudem würden die Aktienmärkte tendenziell im Preis sinken, da 1. Zinsanlagen wieder attraktiver werden und so den Aktien Konkurrenz und 2. Kredite teurer, welche viele Marktteilnehmer aufgenommen haben, um in Aktien zu investieren.

Dem nicht genug, sind viele Staaten weltweit in Dollar verschuldet, allen voran China, mit über 1 Billion US-Dollar. Je stärker also der Dollar, umso höher die Schuldenlast und umso unwahrscheinlicher eine Refinanzierung. Sehr rasch könnte faktisch über Nacht der erste hochverschuldete Staat unter der Last zusammenbrechen und eine Pleitewelle auslösen, welche die Bankenkrise 2008 womöglich in den Schatten stellen könnte.

Und dann bleibt da noch die USA selbst, welche einen extremen Schuldenberg aufgetürmt haben und Inflation eigentlich nur recht sein könnte, um die gigantischen Schulden zu entwerten. Wie man sieht, steckt die FED in einem gewaltigen Schlamassel, egal was sie letztendlich macht, es wird die falsche Entscheidung sein, das System neigt sich daher, meiner Einschätzung nach, dem unweigerlichen Ende.

Bitte bewerte diesen Artikel

Veröffentlicht unter Zentralbank FED | Hinterlasse einen Kommentar

Schockierender Bericht vom Handelsblatt zum Thema Gold kaufen Bisher keine Ratings.

Normalerweise bin ich jemand der nahezu wöchentlich auf dem Handelsblatt ließt, doch was ich letztens dort zum Thema Gold kaufen hören durfte, hat mich nur mit dem Kopf schütteln lassen.

Immer wieder stelle ich mir die Frage: „Wie neutral sind die Medien in Deutschland tatsächlich?“ Und leider, so zumindest meine Beobachtungen über all die Jahre, wohl weniger neutral als man allgemein hin in einer Demokratie glauben möchte.

Gerade bei Medien welche mächtige Werbekunden haben kann man wohl davon ausgehen, das oft gerne im Interesse der treusten Kunden Berichterstattung betrieben wird. Auch wenn ich mir bei so manchen werbe finanzierten Plattformen die angeblichen „Experten“ anschaue, wird eine gewisse Abhängigkeit ersichtlich. In der Regel sind dies immer die selben vermeintlichen Experten – Leute die bei einer Bank arbeiten – und so verwundert es nicht, das es, da eben Banken prinzipiell kein Interesse daran haben Gold anzubieten, man nur über eine Anlage nichts positives hört. Obwohl komischerweise die Zentralbanken am meisten davon gesichert haben.

Ganz im Gegenteil, sinkt bspw. mal gerade der Goldpreis dann wird die Unsicherheit genutzt um zusätzlich Panik zu schüren. Komisch das niemand bspw. vom Silberpreis redet, welcher von über 50 USD die Feinunze auf unter 15 USD die Feinunze abgestürzt ist – was ausdrücklich nicht heißen soll das Silber deshalb eine schlechte Anlage ist: aktuell sehe ich auch Silber als spott günstig an aber das wäre nun schon wieder ein anders Thema. Nein, Gold ist da offensichtlich so manchen Teilnehmern ein größerer Dorn im Auge, also spricht man über Gold. So manches Finanzinstitut ärgert sich wohl darüber, ohne es selber jemals öffentlich zuzugeben, dass die Kunden immer noch ununterbrochen Gold kaufen.

Am liebsten würde man es den Leuten wohl verbieten, was man ja auch schon in der Geschichte mehrmals gemacht hat. Wobei die Verbote in der Vergangenheit von Staaten ausgegangen sind, aber wer weiß ob die Entscheidungen damals nicht auch indirekt durch mächtige Finanzinstitute getroffen wurden, denn besonders in den USA ist es kein Geheimnis, dass die (angehenden) Politiker erst durch die gewaltigen Spenden der Unternehmen eine realistische Chance auf die Macht bekommen. Wenn man natürlich nicht gleich Milliardär ist, wie bspw. Donald Trump, und sich selber Milliarden USD für Promotion beiseite legen kann.

Wie dem auch sei, der Kapitalismus scheint auch in Deutschland so einige Wahrheiten zu verbiegen, so wie bspw. der folgende Bericht vom Handelsblatt zum Thema Gold. Natürlich werde ich diese, in meinen Augen, Falschaussagen so nicht im Raum stehen lassen und darauf eingehen.

Übrigens, den Beitrag vom Handelsblatt finden Sie dazu hier. Offensichtlich sind die Menschen, zumindest die Hörer des Beitrages, weniger naiv, als so mancher Berichterstatter vom Handelsblatt, wenn man die Kommentare unterhalb des Beitrages liest. Schade nur, dass die Kommentarfunktion nun auf wunderbare Weise plötzlich nicht mehr möglich ist. Mit soviel negativem Feedback hat man wohl vom Handelsblatt nicht gerechnet.

Bitte bewerte diesen Artikel

Veröffentlicht unter Goldkauf | 4 Kommentare

Goldverbot – Gold also keine sichere Anlage? Bisher keine Ratings.

Das Argument Gold sei ja gar keine sichere Anlage weil schließlich ein „Goldverbot“ drohen könnte, fällt immer wieder.

Gold gibt es in den Händen der Menschen schon seit mehr als 5.000 Jahren und ist in all dieser Zeit nie wertlos geworden. Egal ob über Jahrhunderte, egal ob über Jahrtausende, egal welche Währungen kamen und gingen, egal was politisch geschah und welche Krisen und Epidemien ausbrachen, Gold ist und bleibt beständig.

Doch immer wieder fällt das Totschlagargument: „Ja aber, was ist wenn erneut ein Goldverbot kommen würde?“ Oder etwas direkter: „Gold ist doch gar nicht sicher, da es nicht sicher vor einem Goldverbot ist!“

Stimmt es also? Ist Gold wirklich nicht sicher, weil es im Falle eines Goldverbotes den Menschen einfach enteignet/weggenommen werden würde? Soviel vorab, nur keine Panik, denn gerade weil Gold eine grundsätzlich anonyme Anlage ist kann es den Menschen nur schwer abgenommen werden.

In der Vergangenheit, bspw. Goldverbot USA, konnten selbst die Androhung von drastischen Strafen, bis zu Freiheitsstrafen/Gefängnis, nichts daran ändern das Menschen ihr Gold aus der Anonymität ins Licht gerückt hätten.

Selbst die Leute welche sich davon einschüchtern ließen hatten dennoch keinen Totalverlust erlitten, sondern erhielten zu ihrem Gold den entsprechenden aktuellen Gegenwert in US-Dollar. Übrigens, nur etwa 30 Prozent des Goldes wurden beim Goldverbot USA im Jahre 1933 an staatlichen Stellen  – trotz massiver Drohungen und Einschüchterungsversuche – abgegeben.

Noch etwas brisantes dazu: Kurz nach der Konfiskation verdoppelte sich der Goldpreis nahezu, von 20, 67 US-Dollar die Feinunze auf 35 US-Dollar. Mit anderen Worten, sollte es tatsächlich zu einem Goldverbot kommen, würde der Goldpreis wohl dadurch enorm profitieren.

Eine weitere wichtige Tatsache beim Goldverbot in den USA war nur Gold im Inland betroffen. D.h. Gold im Ausland wurde nicht konfisziert. Daher sage ich immer wieder: Gold niemals im Inland lagern. Allerdings, wurde das Goldverbot in den USA am 14. Januar 1961 auch auf den Besitz im Ausland erweitert. Es drohten bei Verstoß 10 Jahre Haft und hohe Geldstrafen.

Wird es zukünftig ein Goldverbot geben? Natürlich weiß das niemand genau, doch ich persönlich halte dies für höchst unwahrscheinlich. Der Grund ist simpel: Werte aus nicht anonymen Anlagenklassen wie bspw. Immobilien – Stichwort: Lastenausgleich – lassen sich viel einfacher vom Staat eintreiben. Ähnliches gilt für Aktien und Co. Aktuell wird ja bspw. über eine Abschaffung der Abgeltungssteuer nachgedacht. Natürlich wird anschließend eine neue Steuer eingeführt werden, welche Zinsen und Divideneinnahmen im Durchschnitt stärker besteuert, so dass der Staat ganz simpel mehr Einnahmen generiert.

Weitere 10 Möglichkeiten welche der Staat einfach und schnell durchsetzen kann um zusätzliche Einnahmen zu generieren finden Sie hier im folgenden Artikel.

Fazit: Gold ist nur schwer, aufgrund der Anonymität, eintreibbar. Wenn Gold bei einem Goldverbot entwendet wurde, dann ist dies generell dadurch passiert indem es freiwillig zurück gegeben wurde. Hierbei ist der Goldbesitzer also keinesfalls leer ausgegangen.

Bevor es zu einem Goldverbot kommen würde, werden mit hoher Wahrscheinlichkeit andere, nicht anonyme Anlagen, bevorzugt, bspw. ganz simpel über eine höhere Steuer.

Dennoch sollte jeder sein Gold nicht freiwillig offen legen und bereits beim Kauf auf Anonymität achten und das Gold zudem anonym und im Ausland lagern lassen – einige seriöse Anbieter dazu mit anonymer Lagerung im Ausland inkl. Goldsparplan Option finden Sie hier. Das Gold hingegen bei einer Bank zu lagern ist grundsätzlich einer der schlechtesten Varianten, da wohl hier als erstes die Banktresore geöffnet werden würden.

Wer also Gold richtig kauft und es gleichzeitig auf mehrere Orte und Länder verteilt, braucht sich selbst im Falle eines (unwahrscheinlichen) Goldverbotes prinzipiell keine Gedanken zu machen.

Bitte bewerte diesen Artikel

Veröffentlicht unter Goldkauf | Hinterlasse einen Kommentar

Mögliche Zinswende und die katastrophalen Auswirkungen auf den Goldpreis Bisher keine Ratings.

Welche Auswirkungen hätte eine Zinswende der Federal Reserve auf den Goldpreis? Und warum eine Zinswende unwahrscheinlich ist.

Sollte die amerikanische Notenbank den Zins tatsächlich anheben, hätte dies zweifellos negative Auswirkungen auf den Goldpreis, d.h. Gold würde in Dollar gesehen günstiger werden. Einfach formuliert: Je stärker der US-Dollar umso günstiger das Gold!

Doch jetzt kommen die Abers: 1. Eine Zinswende ist aktuell sehr unwahrscheinlich, denn die Weltwirtschaft ist noch viel zu schwach um eine Zinserhöhung verkraften zu können. Selbst in China stottert der Wirtschaftsmotor gewaltig.

Zudem sind 2. viele westliche Staaten hoch verschuldet und müssten, im Falle einer Zinserhöhung der Fed,  mehr Geld bei den Kreditzinsen zahlen und würden so noch mehr in die Schuldenspirale abrutschen. Zur Erinnerung: Griechenland ist hoch verschuldet und kommt nichts aus dem Schuldensumpf heraus. Frankreich, als zweitgrößte Volkswirtschaft der Eurozone, gerät ebenso immer mehr in die Abwärtsspirale. Gleiches gilt für Italien, der drittgrößten Volkswirtschaft der Eurozone. Auch die USA haben einen stetig wachsenden Schuldenberg und rutschen immer weiter Berg ab. Die Staaten weltweit können sich also eine Zinserhöhung, schlicht gesagt, überhaupt nicht leisten. Schon so steht das System in arger Bedrägnis.

Übrigens, auch China konnte über all die Jahre das enorme Wachstum vor allem erst (auch) durch die massive Kreditaufnahme erreichen. Da selbst China immer mehr verschuldet ist, kann das Land immer weniger Wachstum mit dieser Strategie erzielen.

3. Die Aktienmärkte würden bei einem steigenden Zins fallen. Schon jetzt sind die Aktienmärkte wie DAX und Dow Jones abgeschmiert. Eine Zinserhöhung würde die Situation verschärfen und die Unsicherheit an der Börse würde zunehmen. Da zudem viele Aktionäre Aktien – in Gier getrieben – auf Pump gekauft haben, würde die Panik bei vielen Investoren steigen. Gleichzeitig würden die dafür aufgenommenen Kredite sich erhöhen und somit die Lage zusätzlich zuspitzen. Eine ähnliche Situation wie 2008 könnte drohen, als viele Immobilienkäufer plötzlich mit wachsenden Zinsen zu tun hatten. Nur diesmal würde die Situation vom Aktienmarkt ausgehen.

4. Würden die Zinsen steigen, würde auch die – schon jetzt marginale -Inflation weiter abgewürgt werden. Schon jetzt fürchten die Staaten die Deflation wie der Teufel das Weihwasser. Denn Deflation würde u.a. bedeuten, dass die enormen Staats-Schulden im Wert steigen. Staaten wollen aber logischerweise genau das Gegenteil, nämlich Inflation, um die Schuldenberge zu entwerten. Der EZB ist hierbei offensichtlich jedes Mittel recht um das Geld zu verwässern, hierzu kauft sie bspw. jeden Monat mit Unsummen von Milliarden Euro Staatsanleihen auf und dennoch konnte sie die Inflation nicht erhöhen, ganz im Gegenteil sie ist geringer als je zuvor.

5. Die immer wieder angekündigte Zinserhöhung soll, nach meiner Einschätzung,  wohl nur den Glauben an das FIAT-Geldsystem aufrechterhalten, nämlich bald wieder für sein Geld Zinsen zu bekommen. Denn ohne diesen Glauben würden viele Gläubiger ihr Geld aus dem Banken- und Finanzsystem längst rausnehmen. So lange der Glaube an das System aber bestehen bleibt, wird es weiter laufen und Menschen werden bereit sein sogar für Negativzinsen ihr Geld anzulegen. Doch wie lange kann das gut gehen?

Der aufgeweckte Beobachter bemerkt, das unser Geldsystem zunehmend an eigener Absurdität scheitert. Das 1 x 1 des Geldsystemes funktioniert nicht mehr. Schulden machen wird zunehmend belohnt und sparen bestraft. Ein System das Schulden machen belohnt, muss irgendwann scheitern. Egal also wie hoch aktuell der Goldpreis auch sein mag, schon bald könnte die Situation eintreffen, ähnlich plötzlich und unerwartet wie im Jahre 2008 das aufkommen der Finanzkrise, das jeder froh ist überhaupt rechtzeitig Gold gekauft zu haben, während man zusehen muss wie andere Anlagen wertlos werden. Gold befreit aus dem Schuldgeldkreislauf. Gold befreit dem Bürger vor dem bürgen des Schuldsystemes.

Sollte tatsächlich eine Zinserhöhung der Fed stattfinden, würde sie wohl nur marginal ausfallen, denn alles andere würde den Verfall des FIAT-Systemes nur beschleunigen. Immerhin würde sich dadurch zusätzlich die Gelegenheit bieten noch preiswerter Gold zu erwerben, bis das Vertrauen nach und nach – sobald die Auswirkungen für immer mehr Investoren ersichtlich werden – kippt und der Goldpreis somit wieder steigt.

Bitte bewerte diesen Artikel

Veröffentlicht unter Goldpreis | Hinterlasse einen Kommentar